06.07.2014
Erschienen in: 08/ 2011 FLUG REVUE

Rückblick: 100-Jahr-Feier der türkischen LuftstreitkräfteSüper-Show in Izmir

In Izmir-Çiğli veranstaltete die Türk Hava Kuvvetleri am 4. und 5. Juni 2011 eine der interessantesten und am besten organisierten Flugshows der letzten Jahre. Rund 250000 Besucher ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

IN DIESEM ARTIKEL

Der einheimische Kommentator überschlug sich fast: „Süper-Show!“ kam aus den für Open-Air-Konzerte dimensionierten Lautsprechern bei fast jedem Flugmanöver von Ali Ötztürk. Am blauen Himmel über Izmir zeigte der Kunstflugpilot mit seiner Acromach Pitts Special eine beeindruckende Show, doch „Süper-Show“ kann ohne Einschränkungen auch als Fazit für die gesamte Veranstaltung gelten. Angesichts vieler Ankündigungen waren die Erwartungen recht hoch, aber Erfahrungswerte gab es kaum. Schließlich war die „Air Show Türkiye 2011“ am 4. und 5. Juni auf dem Fliegerhorst Izmir-Çiğli erst die zweite Veranstaltung dieser Art in der Türkei (nach dem Turkish International Air Display 2001). Insgesamt machten sich an dem Wochenende bei Temperaturen um die 30 Grad rund 250000 Besucher auf dem Weg zur Basis, wo normalerweise die Trainingsflugzeuge KT-1, T-37 und T-38 stationiert sind.

Die Flugschau war ein Teil der umfangreichen Aktivitäten zum Jubiläum der türkischen Luftstreitkräfte, die im Juni 1911 gegründet worden sind und damit zu den ältesten der Welt gehören. In der statischen Ausstellung in Izmir war fast jedes aktuelle Flugzeug vertreten. Nur noch die F-4 Phantom und die F-5 Freedom Fighter erinnerten hier an die Zeiten, als in der Türkei vor allem bei anderen NATO-Partnern ausgemustertes Gerät flog. Stattdessen offenbarte das Freigelände einen Blick auf die Zukunft der Türk Hava Kuvvetleri: Eines von vier bestellten „Wedgetail“-Frühwarnflugzeugen auf Basis der Boeing 737 war zu sehen, ebenso eine F-16D Block 50 mit vergrößertem Rumpfrücken frisch aus der Fabrik (der erste Doppelsitzer aus der Peace-Onyx-IV-Bestellung), ein Prototyp des Airbus A400M mit türkischen Markie-rungen, ein Mock-up der F-35 Lightning II und die von Turkish Aerospace Industries (TAI) entwickelte Anka-Drohne. Bei den Trainern wird die T-38 modernisiert und die betagte T-37 von der südkoreanischen KAI KT-1 ersetzt, von der AI 40 Exemplare in Lizenz in der Türkei fertigt.


WEITER ZU SEITE 2: Acht Kunstflugstaffeln gratulieren

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Frankreich, Großbritannien und Spanien Servicevertrag für A400M unterzeichnet

07.12.2016 - Airbus Defence and Space hat einen langfristigen GUnterstützungsvertrag für den neuen A400M-Transporter mit Großbritannien, Frankreich und Spanien unterzeichnet. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Luke AFB F-35 trainiert mit F-16

30.11.2016 - Beim 56th Fighter Wing der US Air Force werden gemeinsame Übungseinsätze von Fighting Falcon und Lightning II geflogen. Ziel ist eine optimale Koordination der aus unterschiedlichen Generationen … weiter

Südkorea erteilt Auftrag Lockheed Martin modernisiert KF-16

21.11.2016 - Für 1,2 Milliarden Dollar wird Lockheed Martin die F-16 der südkoreanischen Luftstreitkräfte mit neuen Systemen ausrüsten um sie weiter konkurrenzfähig zu halten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App