06.07.2014
Erschienen in: 08/ 2011 FLUG REVUE

Rückblick: 100-Jahr-Feier der türkischen LuftstreitkräfteSüper-Show in Izmir

In Izmir-Çiğli veranstaltete die Türk Hava Kuvvetleri am 4. und 5. Juni 2011 eine der interessantesten und am besten organisierten Flugshows der letzten Jahre. Rund 250000 Besucher ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

IN DIESEM ARTIKEL

Der einheimische Kommentator überschlug sich fast: „Süper-Show!“ kam aus den für Open-Air-Konzerte dimensionierten Lautsprechern bei fast jedem Flugmanöver von Ali Ötztürk. Am blauen Himmel über Izmir zeigte der Kunstflugpilot mit seiner Acromach Pitts Special eine beeindruckende Show, doch „Süper-Show“ kann ohne Einschränkungen auch als Fazit für die gesamte Veranstaltung gelten. Angesichts vieler Ankündigungen waren die Erwartungen recht hoch, aber Erfahrungswerte gab es kaum. Schließlich war die „Air Show Türkiye 2011“ am 4. und 5. Juni auf dem Fliegerhorst Izmir-Çiğli erst die zweite Veranstaltung dieser Art in der Türkei (nach dem Turkish International Air Display 2001). Insgesamt machten sich an dem Wochenende bei Temperaturen um die 30 Grad rund 250000 Besucher auf dem Weg zur Basis, wo normalerweise die Trainingsflugzeuge KT-1, T-37 und T-38 stationiert sind.

Die Flugschau war ein Teil der umfangreichen Aktivitäten zum Jubiläum der türkischen Luftstreitkräfte, die im Juni 1911 gegründet worden sind und damit zu den ältesten der Welt gehören. In der statischen Ausstellung in Izmir war fast jedes aktuelle Flugzeug vertreten. Nur noch die F-4 Phantom und die F-5 Freedom Fighter erinnerten hier an die Zeiten, als in der Türkei vor allem bei anderen NATO-Partnern ausgemustertes Gerät flog. Stattdessen offenbarte das Freigelände einen Blick auf die Zukunft der Türk Hava Kuvvetleri: Eines von vier bestellten „Wedgetail“-Frühwarnflugzeugen auf Basis der Boeing 737 war zu sehen, ebenso eine F-16D Block 50 mit vergrößertem Rumpfrücken frisch aus der Fabrik (der erste Doppelsitzer aus der Peace-Onyx-IV-Bestellung), ein Prototyp des Airbus A400M mit türkischen Markie-rungen, ein Mock-up der F-35 Lightning II und die von Turkish Aerospace Industries (TAI) entwickelte Anka-Drohne. Bei den Trainern wird die T-38 modernisiert und die betagte T-37 von der südkoreanischen KAI KT-1 ersetzt, von der AI 40 Exemplare in Lizenz in der Türkei fertigt.


WEITER ZU SEITE 2: Acht Kunstflugstaffeln gratulieren

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
US-Präsident zu Besuch in Paris Frankreich begeht Nationalfeiertag mit Luftparade

14.07.2017 - Die Kunstflugstaffel der US Air Force hat am Freitag als Ehrengast an der traditionellen Luftparade über Paris zum französischen Nationalfeiertag teilgenommen. US-Präsident Trump verfolgte den … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Download E-Kiosk Adio, McDonnell Douglas RF-4E Phantom II

03.07.2017 - Am 5. Mai verabschiedeten die griechischen Luftstreitkräfte ihre letzten Phantom-Aufklärer. Sie waren fast 40 Jahre bei der 348. Staffel in Larisa im Einsatz. … weiter

Roll-out bei Mitsubishi in Nagoya Erste in Japan montierte F-35A fertig

07.06.2017 - Im Werk Komaki-Süd wurde die Fertigstellung der ersten in Japan endmontierten F-35A gefeiert. Insgesamt erhält die Japan Air Self Defence Force 42 der Stealth-Jagdbomber. … weiter

USAF genehmigt Modifikationen Keine Restriktionen mehr beim F-35-Schleudersitz

17.05.2017 - Nach Modifikationen am Martin-Baker-Schleudersitz dürfen nun auch Piloten, die weniger als 62 Kilogramm wiegen, wieder die F-35 fliegen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App