11.06.2010
FLUG REVUE

Auflösung des Lufttransportkommandos wird vorbereitet

Am 30. Juni ist es soweit: Das Lufttransportkommando gibt die truppendienstliche Führung über die Lufttransportverbände der Luftwaffe ab. Dies ist ein weiterer Schritt im Hinblick auf die Aufstellung eines Europäischen Lufttransportkommandos.

Das Lufttransportgeschwader (LTG) 61 in Landsberg und das LTG 62 in Wunstorf sowie die Flugbereitschaft des Bundesministeriums für Verteidigung in Köln/Wahn werden dem Kommando 1. Luftwaffendivision im bayerischen Fürstenfeldbruck zugeschlagen. Das LTG 63 in Hohn wird dem Kommando 4. Luftwaffendivision in Aurich unterstellt.

Obwohl sich die truppendienstliche Unterstellung ändert, verbleibt die Einsatzführung noch einige Monate in Münster. Erst nach Übertragung der Befehlsgewalt an das Europäische Lufttransportkommando (EATC – European Air Transport Command) im niederländischen Eindhoven im Herbst 2010 erfolgt die Einsatzführung von dort aus. Die Aufstellung des EATC soll bei Auflösung des LTKdo den Zugriff auf und den Einsatz von knapper europäischer Lufttransportkapazitäten erweitern und verbessern.

Mit einem deutschen Generalmajor an der Spitze werden insgesamt 65 deutsche Lufttransportspezialisten in den unterschiedlichsten Funktionen und Dienstgraden ihren Dienst im multinationalen EATC versehen. Ein großer Teil dieses Personals kommt aus Münster. Auch das Wappen des EATC erinnert an die traditionsreiche deutsche Division.

Unter der Führung des Lufttransportkommandos leisteten die unterstellten Verbände in den vergangenen Jahrzehnte Beachtliches. Seit Aufstellung des Kommandos 1968 wurden in circa 2.600.000 Flugstunden rund 8.800.000 Passagiere und über 900.000 Tonnen Fracht befördert. Zusätzlich schlagen die rund 280.000 Einsätze des Such – und Rettungsdienstes der Bundeswehr (Search and Rescue – SAR) zu Buche. Hierbei wurden über 190.000 Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen gerettet.



Weitere interessante Inhalte
Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter

Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter

DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App