Eurofighter startet nach Indien Eurofighter der Luftwaffe treffen zur Aero India in Bangalore ein

Zur Unterstützung der Eurofighter-Vermarktung beim indischen Fighterwettbewerb verlegten vier Maschinen des JG 73 "Steinhoff" am 4. und 5. Februar zur Yelahanka-Airbase bei Bangalore.

Eurofighter-Start nach Indien

Am 4. Februar 2009 starteten vier Eurofighter der Luftwaffe zur Aero India nach Bangalore (Foto: Luftwaffe/Koch)  

 

Die Eurofighter mit den Kennungungen 30+23, 30+25 und 30+38 landeten um 13.40 Uhr deutscher Zeit in Yelahanka. Vier Flugzeuge waren am Mittwoch in Laage aufgebrochen. Um die rund 8200 Kilometer lange Flugstrecke zu bewältigen, wurden die Eurofighter zum ersten Mal in der deutschen Luftfahrtgeschichte von einem eigenen Tankflugzeug, dem Airbus A310 MRTT, in der Luft betankt. Dies geschah mangels immer noch nichtt vorliegender endgültiger Zulassung im Rahmen der "Einsatzprüfungsphase" des Tankers. Als Zwischenstopp diente die Basis Al Dahfra in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Auf der Aero India, die vom 11. bis 15. Februar dauert, werden Piloten des Herstellers den Eurofighter vorführen, der sich beim MRCA-Wettbewerb (Medium Multi-Role Combat Aircraft) mit der Mikojan MiG-35, der Saab Gripen, der Lockheed Martin F-16, der Boeing F-18E/F und der Dassault Rafale auseinandersetzen muss.

Für die Verlegeoperation sind etwa 70 Soldaten im Einsatz. Bereits vorab wurden sieben Container mit rund 100 Tonnen Material per Antonow An-124-100 ab Leipzig nach Indien gebracht. Zur Ausrüstung gehört auch ein Hydraulikteststand. Kontingentführer ist der Kommodore des Jagdgeschwaders 73, Oberst Andreas Schick.

Laut Luftwaffe wurden die Kosten der Verlegung im Rahmen des jährlichen Flugstundenprogramms des JG 73 eingeplant. Man gewinne mit der Operation "weitreichende Erfahrungen mit den neu etablierten technischen und logistischen Verfahren der beiden Waffensysteme und wertvolle Erkenntnisse für zukünfitge Verlegungen zur Verbesserung der weltweiten Einsatzbefähigung".

Mehr Infos zu:
Airbus A310 MRTT Eurofighter Typhoon

Mehr zum Thema:
Militärluftfahrt

KS



Diesen Artikel kommentieren 

Weitere interessante Inhalte
Mehr Aktivität NATO: Russische Flugzeuge trainieren über Ostsee und Atlantik

30.10.2014 - Das Allied Command Operations der Allianz vermeldete am Dienstagabend ein „ungewöhnliches Niveau an Aktivität“ von russischen Flugzeugen im internationalen Luftraum über der Ostsee, dem Schwarzen Meer … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Airliner

28.10.2014 - Heute vor 42 Jahren, am 28. Oktober 1972, startete der ersten Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 8700 Flugzeuge. Aber welche sind … weiter

Bundeswehr KPMG-Bericht sieht 140 Probleme und Risiken

06.10.2014 - Heute hat das Beratungsunternehmen KPMG offiziell seinen Bericht zu den Problemen zentraler Rüstungsprojekte der Bundeswehr übergeben. Auf den 51 Seiten des verfügbaren „Exzerpts“ steht wenig neues. … weiter

Luftwaffe Eurofighter: Unzureichende Entgratung von Bohrungen

01.10.2014 - Wegen Fertigungsfehlern beim von BAE Systems gebauten Heckbereich wurde die Flugdauer der betroffenen Eurofighter auf zunächst 1500 Stunden begrenzt. Bei der Luftwaffe hat keine Maschine diese Zahl … weiter

Unfallbericht der BFU Learjet traf Eurofighter von rechts

24.09.2014 - Laut dem Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung flog der Learjet 35A der GFD bei einer Identifizierungsübung am 23. Juni von hinten rechts in den Eurofighter des Taktischen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Frage des Monats

Welches Thema ist Ihr Favorit in der FLUG REVUE 11-2014?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


FLUG REVUE 11/2014

FLUG REVUE
11/2014
13.10.2014

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A320neo fliegt
- Extra Aerospace in Germany
- Hercules C-130J
- Cessna Citation X+
- KLM im Umbruch
- Air14 in Payerne
- ESA-Sonde Rosetta
- Interview Air Service Berlin

aerokurier iPad-App