31.08.2016
FLUG REVUE

Absturz im SustenpassgebietF/A-18-Pilot der Schweizer Luftwaffe ist tot

Im Trümmerfeld der am Montag abgestürzten F/A-18 wurden am Mittwochmorgen die sterblichen Überreste des Piloten gefunden und zweifelsfrei identifiziert.

F/A-18 Hornet Schweiz

Eine F/A-18 Hornet aus Meiringen wird im Gebiet des Sustenpasses gesucht (Foto: Schweizer Luftwaffe).  

 

Laut Schweizer Verteidigungsministerium handelt es sich bei dem Opfer um einen 27-jährigen Berufsmilitärpiloten der Schweizer Luftwaffe. Die Familienangehörigen sind informiert und werden durch ein CARE-Team der Armee betreut.

Die Ursache des Flugzeugabsturzes wird durch die Militärjustiz untersucht. In den kommenden Tagen sollen die Wrackteile aus dem schwierigen hochalpinen Gelände geborgen werden. Die Absturzstelle ist bis zur abgeschlossenen Bergung für Berggänger gesperrt und es gilt eine Flugverbotszone für sämtliche Luftfahrzeuge in einem Radius von fünf nautischen Meilen (9,3 Kilometern) und in eine Höhe von 5000 Meter über Meer (Flight Level 150).

Pilot antwortet kurz nach dem Start nicht mehr

Die einsitzige F/A-18 ist am Montag um 16.01 Uhr als zweites Flugzeug im Rahmen eines Trainingsfluges vom Militärflugplatz in Meiringen gestartet, 15 Sekunden hinter dem Leader. Auf einen ersten Funkaufruf der Einsatzzentrale antwortete der Pilot ordnungsgemäss. Auf einen zweiten Aufruf meldete sich der Pilot hingegen nicht mehr.

Das Flugzeugwrack war am Dienstag um die Mittagszeit aus der Luft im Gebiet Hinter-Tierberg gefunden worden. Die Absturzstelle liegt auf über 3000 Meter über Meer, entsprechend schwierig gestaltete sich die Suche in hochalpinem Gelände und bei widrigen Wetterbedingungen. An der Suche beteiligten sich unter anderem Gebirgsspezialisten der Armee, mehrere Super Puma der Luftwaffe, ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich sowie zwei Helikopter der Rettungsflugwacht.

Der Jet-Trainingsbetrieb ab dem Militärflugplatz Meiringen wird ab Mittwochmittag in Absprache mit Skyguide wieder aufgenommen.

Eine umfassende Liste der Unfälle mit Militärflugzeugen in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit 1996 finden Sie hier...



Weitere interessante Inhalte
Neues Jumbo-Triebwerk läuft störungsfrei Cargolux: Eine Million Flugstunden mit dem GEnx

28.03.2017 - Fünfeinhalb Jahre nach der Indienststellung ihrer ersten Boeing 747-8F hat Cargolux als erster Betreiber weltweit eine Million Flugstunden mit dem neuen Triebwerkstyp erreicht. … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Boeing 747-8F verliert zwei Bestellungen Nippon Cargo Airlines bestellt verbleibende Jumbos ab

27.03.2017 - Die japanische Frachtfluggesellschaft Nippon Cargo Airlines (NCA) hat ihre beiden verbliebenen Bestellungen für die Boeing 747-8F annulliert. Dies verlautete am Montag aus New Yorker Börsenkreisen. … weiter

Längster Dreamliner startet in Charleston Boeing kündigt Erstflug der 787-10 für den 31. März an

27.03.2017 - Am 31. März wird die erste Boeing 787-10 zum Erstflug abheben. Boeing will den Start im Internet übertragen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App