26.11.2009
FLUG REVUE

Grenzüberschreitender Trainingsraum für die Schweizer Luftwaffe

Am Donnerstag haben die Luftwaffen Italiens und der Schweiz ein Abkommen über einen gemeinsamen, grenzüberschreitenden Trainingsluftraum - einer sogenannten Cross Border Area (CBA) – unterzeichnet.

Die neue CBA grenzt an bestehende Trainingslufträume der Schweizer Luftwaffe an, erweitert deren Trainingsmöglichkeiten und vereinfacht gemeinsame Übungen beider Luftwaffen. Der neue Trainingsraum befindet sich südlich von Graubünden und reicht bis an die nördliche Küste des Comersees. Er erstreckt sich über 45 km Länge und ist 70 km breit. Die untere Fluggrenze liegt bei 20‘000 Fuss (ungefähr 6600 Meter).

Das Abkommen wurde seit 2005 durch die beiden Luftwaffen erarbeitet, unter Einbezug des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) und der Flugsicherungsorganisation skyguide. Das unterzeichnete Abkommen zwischen Italien und der Schweiz gilt als europäisches Vorzeigeprojekt und rüstet beide Nationen für die künftige Luftraum-Entwicklung in Europa. Erste Übungen innerhalb der CBA sind für 2010 geplant.

Es ist der zweite grenzüberschreitende Trainingsluftraum, den die Schweizer Luftwaffe nutzen kann. Ein erstes Abkommen zwischen Frankreich und der Schweiz regelt seit 2002 die gemeinsame CBA über dem Jura.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende