31.05.2011
FLUG REVUE

Iran verweigert deutschem Regierungsflugzeug zeitweise den Überflug

Ein Airbus A340-300 der Flugbereitschaft der Bundeswehr mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an Bord musste auf dem Weg nach Indien zwei Stunden im Luftraum an Irans Westgrenze kreisen, weil die iranischen Behörden eine zuvor erteilte Überfluggenehmigung widerriefen.

Der mitreisende Regierungssprecher Steffen Seibert twitterte: "Ungewöhnlicher Beginn der Indienreise: Iran verweigert Maschine der Kanzlerin zeitweilig den Überflug. Verspätete Landung in Delhi."

Die Deutsche Luftwaffe teilte mit: "Während dieses Fluges kam es zu einer außerordentlichen Situation, als der Iran der Maschine das Überflugsrecht entzog. Daraufhin kreiste die Maschine über der Türkei, bis sie schließlich ihre geplante und angekündigte Reise fortsetzen konnte, während eine zweite Regierungsmaschine ohne Probleme den betreffenden Luftkorridor passieren durfte."

Fotos der elektronische Positionsanzeige an Bord des Flugzeugs zeigten den westlichen iranischen Luftraum, westlich von Tabriz, als Ort der Warteschleifen. Nach rund zwei Stunden durfte das Flugzeug seine angemeldete Reise durch den iranischen Luftraum und über Teheran hinweg fortsetzen. Dadurch verspätete sich die Ankunft in Dehli entsprechend.

Für Regierungsflüge wird normalerweise vor Abflug eine sogeannte "Diplomatic Clearance" eingeholt. Sie wird üblicherweise routinemäßig erteilt. 2007 hatte Russland einem Bundeswehr-Airbus auf dem Weg nach Usbekistan bereits einmal den Einflug verweigert weil eine "Diplomatic Clearance" nicht vorliege.

Die jetzige Delegation mit der Bundeskanzlerin befindet sich auf einem Staatsbesuch in Indien und reist anschließend nach Singapur weiter. Das Flugzeug ist der frisch in Dienst gestellte Airbus A340-300, 16+01, "Konrad Adenauer" der Luftwaffe. Das Flugzeug war erst vor kurzem aus gebrauchten Beständen der Lufthansa erworben und bei Lufthansa Techik in Hamburg für die Flugbereitschaft umgebaut worden. Es kann 143 Passagiere befördern und schafft 13500 Kilometer Reichweite. Laut Regierungsangaben ist zum Schutz ein Raketenabwehrsystem eingebaut.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter

DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App