27.07.2014
FLUG REVUE

Leistungsschau in HatzerimIsraels Luftstreitkräfte

Seit mehr als 60 Jahren ist die Heyl Ha’avir in einer dauerhaften Einsatzbereitschaft wie kaum eine andere Luftstreitkraft.

lockheed-f-16i-start-hoeveler

Lockheed Martin F-16I Sufa beim Start in Hatzerim. Foto und Copyright: Patrick Hoeveler  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Im Tiefflug donnern vier F-16C „Barak“ (Blitz) über der Wüste heran. Sekundengenau lösen die Piloten ihre Bomben aus und ziehen steil nach oben. Leuchtfackeln erhellen den Himmel und sollen den gegnerischen Luftabwehrraketen das Erfassen erschweren. Von hinten schleichen sich schon zwei Cobra-Kampfhubschrauber an. Am Horizont versucht ein feindlicher Panzer aus der Schusslinie zu kommen. Zu spät! Die Helikopter feuern TOW-Flugkörper ab. Während zwei Longbow-Apaches mit ihren Bordkanonen jegliche Gegenwehr unterdrücken, befindet sich schon eine C-130 im Anflug. Sofort nachdem der Transporter auf der Piste zum Stehen gekommen ist, springen Soldaten aus der geöffneten Ladeluke und sichern die Umgebung. Kurz darauf rollt die Hercules wieder an, der Pilot zündet die am Rumpf angebrachten Starthilfsraketen, und die große Maschine schießt steil in den Himmel.

Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Einsatz, sondern um eine außergewöhnliche Leistungsdemonstration für geladene Gäste anlässlich der Graduierung des aktuellen Flugschülerlehrgangs und natürlich des Jubiläums „60 Jahre israelische Luftstreitkräfte“. Den hohen Stellenwert der Heyl Ha’avir belegt die Tatsache, dass zur Verleihung der Pilotenschwingen an die rund 50 neuen Besatzungsmitglieder sogar Verteidigungsminister Ehud Barak und Staatspräsident Schimon Perez zu Gast waren.

Bei der Vorführung auf dem Fliegerhorst in Hatzerim bei Beersheba zeigten die Israelis dementsprechend fast ihr gesamtes Typenarsenal. Die neueste Errungenschaft stellt die Lockheed Martin F-16I dar, die in Israel „Sufa“ (Sturm) genannt wird. Im Februar 2004 landeten die ersten von insgesamt 102 bestellten Exemplaren in Ramon. Die letzte von vier Staffeln wurde erst in diesem Sommer mit dem neuen Muster aufgestellt. „Die-Eine-Staffel“ hatte zuvor als letzte israelische Einheit bis zum 12. Mai 2004 die Phantom geflogen und war danach deaktiviert worden. Insgesamt besitzt Israel mit 362 beschafften Fighting Falcons die größte F-16-Flotte außerhalb der USA.


WEITER ZU SEITE 2: Abenteuerliche Entstehung der Luftstreitkräfte

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Jets im Geschwindigkeitsrausch Top 10: Die schnellsten Flugzeuge der Welt

19.04.2017 - Nationales Prestige und technisches Knowhow: Nicht nur die Supermächte lieferten sich einen Wettstreit um immer neue Geschwindigkeitsrekorde. … weiter

Kunstflugteam der US Air Force Unfalluntersuchung: Thunderbirds-Absturz

18.04.2017 - Beim Absturz einer F-16CJ der Thunderbirds im vergangenen Jahr spielte ein unscheinbarer Entriegelungshebel am Schubhebel die fatale Hauptrolle. … weiter

US Air Force F-16 kann 12000 Stunden fliegen

13.04.2017 - Die USAF hat eine Lebensdauerverlängerung der Lockheed Martin F-16 von 8000 auf 12000 Flugstunden genehmigt. Die Fighting Falcons könnten damit bis 2048 fliegen. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

28.12.2016 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App