25.06.2010
FLUG REVUE

JaboG 31 verabschiedet sich vom Tornado

Mit einem militärischen Appell auf dem Fliegerhorst Nörvenich hat sich das Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke“ jetzt vom Kampfflugzeug Tornado verabschiedet. Für den Traditionsverband vor den Toren Kölns ist es das Ende einer Ära.

Tornado Nörvenich Abschied

Mit einem Appell ging in Nörvenich am 25. Juni 2010 die Ära des Tornado beim JaboG 31 "Boelcke" zu Ende (Foto: Luftwaffe).  

 

27 Jahre war der zweisitzige Jagdbomber auf dem Fliegerhorst im Einsatz, die Besatzungen absolvierten in dieser Zeit fast 176.000 Flugstunden. 1983 war das Boelcke-Geschwader der erste Verband der Luftwaffe, der auf das damals hochmoderne Waffensystem umgerüstet wurde.

Jetzt vollziehen die Nörvenicher Soldaten als erster Tornado-Verband den Wechsel zum Eurofighter. Die Militär-Jets des neuen Typs waren bereits am 16. Dezember 2009 auf dem Fliegerhorst Nörvenich gelandet., ist hier aber derzeit nicht im Einsatz, da die Ausbildung in Laage Priorität genießt.

Bei dem Abschieds-Appell blickte der Befehlshaber des Luftwaffenführungskommandos, Generalleutnant Peter Schelzig, noch einmal zurück: „Durch Aussagen von ehemaligen Verantwortlichen der Warschauer Pakt-Streitkräfte wissen wir heute, dass der Tornado einen äußerst wertvollen Beitrag zur Abschreckung geleistet hat.“

Am Ende des Appells setzte sich unter den Augen der angetretenen Truppe und zahlreicher Ehrengäste der letzte Tornado-Jet des Geschwaders in Bewegung. Nach dem Start und einem Überflug über den Fliegerhorst zog Pilot Hauptmann Patrick Belting den Abschieds-Tornado steil in den Himmel. Nur wenige Augenblicke, dann verschwand der Tornado mit ihm und Waffensystemoffizier Major Andreas Haake nach fast 30 Jahren für immer in den Wolken.

Den Geist der Tornado-Jahre bewahren will die Deutsche Tornado Staffel (DTS), die im Anschluss an den Appell unter Schirmherrschaft von Generalleutnant Peter Schelzig gegründet wurde. Der Verein versteht sich als Zusammenschluss aller insgesamt 2.000 auf dem Tornado ausgebildeten Besatzungsmitglieder der Luftwaffe und Marine. Gründungsvorsitzender Generalleutnant a.D. Walter Jertz und sein Vorstand wollen die Piloten und Waffensystemoffiziere in Zukunft alle zwei Jahre zu einem Ehemaligentreffen zusammenbringen.

Einen ausführlichen Bericht zum Tornado-Abschied finden sie in der August-Ausgabe der FLUG REVUE, die ab 19. Juli am Kiosk erhältlich ist.



Weitere interessante Inhalte
DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter

Luftwaffe Tornados in Incirlik können wieder fliegen

08.10.2016 - Die Luftwaffe hat am Samstag nach einer kleinen Reparatur ihre Tornados in Incirlik wieder für den Aufklärungseinsatz über dem Irak und Syrien freigegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App