13.08.2014
FLUG REVUE

Regierungsflotte steigt auf Zweistrahler umJapan will VIP-Jumbos durch zwei 777-300ER ersetzen

Die Regierung von Japan hat am Dienstag beschlossen, ab 2019 zwei Boeing 777-300ER als neue Regierungsflugzeuge zu betreiben. Bis dahin sollen die in dieser Rolle bisher verwendeten beiden Jumbo Jets der Regierung ausgemustert werden.

All Nippon Airways ANA Boeing 777-300ER

ANA soll künftig auch zwei als VIP-Transporter zu beschaffende Boeing 777-300ER der japanischen Regierung technisch betreuen und warten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Wie die Zeitung "The Japan Times" berichtete, soll die am Dienstag gefallene Regierungsentscheidung bis zum Herbst 2014 vertraglich festgeschrieben werden. Während die jetzige Boeing-747-400-Flotte in Zusammenarbeit mit Japan Airlines technisch gewartet werde, sei nach einer bereits gewonnenen Ausschreibung für die beiden neuen Boeing 777-300ER eine technische Betreuung durch die Holding von All Nippon Airways vorgesehen.

Die VIP-Flugzeuge werden durch die japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte betrieben. Sie dienen zum Transport der Regierung bei Staatsbesuchen, zum Transport von Staatsgästen, zum Transport in Spannungszeiten und auch zur Beförderung der kaiserlichen Familie. Japan befördert aber auch normale Staatsangehörige in diesen Flugzeugen. So wurden zu Jahresbeginn mit mehrfachen Flügen Japaner nach einer Entführung aus Algerien zurück in ihre Heimat evakuiert.

Die beiden derzeit verwendeten Boeing 747-400 wurden 1987 bestellt und 1991 geliefert. Sie können in der VIP-Ausführung bis zu 150 Passagiere mitnehmen. Die militärische Besatzung besteht aus 17 bis 19 Mitgliedern. Im Bug befindet sich das VIP-Abteil, dahinter Räume für mitreisendes Verwaltungspersonal und Kabinettsmitglieder. Auf Höhe des Flügels ist ein Büroabteil eingebaut. Im Heck sind schließlich noch Sitzabteile für Journalisten und andere Mitflieger eingebaut. Die Anschaffungskosten der beiden neuen Flugzeuge werden, so die Zeitung, mit etwa 621 Millionen Euro für die beiden Flugzeuge beziffert. ANA betreibt bereits 19 eigene Boeing 777-300ER und hat weitere neun Flugzeuge bestellt.

Auch die USA stehen bald vor einer Nachfolgeentscheidung für das nächste Flugzeugmuster der US-Präsidentenflotte. Für den Nachfolger der militärisch als VC-25 bezeichneten und im Volksmund unter ihrem Rufzeichen "Air Force One" bekannten Vierstrahler auf Basis der 747-200 dürfte sich Boeing mit der 747-8 gute Chancen ausrechnen können. Airbus hatte bereits entschieden, sich mit der A380 an dieser Ausschreibung nicht zu beteiligen.



Weitere interessante Inhalte
Kein Höhengewinn nach dem Durchstarten? Frachtjumbo verunglückt in Kirgistan

16.01.2017 - Nahe der kirgisischen Hauptstadt Bischkek ist am frühen Montagmorgen ein Frachtjumbo der türkischen myCargo-Airlines bei einer Zwischenlandung verunglückt. Der Großraumfrachter war im Auftrag von … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

Übung der Royal Air Force Eurofighter der Royal Air Force auf Asientour

02.01.2017 - Für Übungen in Malaysia, Japan und Südkorea verlegte die Royal Air Force acht Eurofighter nach Asien. Die Crews konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

30.12.2016 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

27.12.2016 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App