30.03.2011
FLUG REVUE

A343 FlugbereitschaftLufthansa Technik übergibt Regierungs-Airbus-A340 an Flugbereitschaft

Lufthansa Technik hat am Mittwoch die erste A340-300 für die Flugbereitschaft an die Luftwaffe übergeben. Das ehemalige Lufthansa-Flugzeug wurde in den vergangenen Monaten als Regierungsflugzeug umgebaut.

Mit den neuen Airbus A340-300 werden bei der Flugbereitschaft die rund 20 Jahre alten A310-300 ersetzt. In etwa drei Monaten soll nach Angaben der Luftwaffe das zweite Flugzeug folgen.

Bei dem ersten Flugzeug handelt es sich um die ehemalige D-AIGR der Lufthansa (MSN 274). Der zweite Airbus A340-300 für die Luftwaffe ist die ehemalige "Foxtrott Bravo" (MSN 355). Wie die Lufthansa Technik auf Anfrage der FLUG REVUE erklärte, hatten die Flugzeuge zuvor 50.000 beziehungsweise 46.000 Flugstunden im Liniendienst absolviert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Modernisierung der Kurz- und Mittelstreckenflotte begonnen, als Lufthansa Technik Airbus A319 für die Luftwaffe umrüstete.

Für die Lufthansa Technik ist die Ausstattung der Kanzler-Flugzeuge schon Tradition: Sie rüstete auch bereits Boeing 707 und die A310 für den Einsatz als repräsentatives Fluggerät um.

Der Airbus A340-300 hat ein maximales Abfluggewicht von 271 Tonnen und eine Reichweite von 13.500 km. Das Flugzeug kann maximal 143 Passagiere und 19 Besatzungsangehörige aufnehmen.

Während der Grundüberholung und Modernisierung erhielt das Flugzeug nach Angaben der Luftwaffe unter anderem ein neues Flight Management System mit Data-Link-Fähigkeit (Vernetzbarkeit auf internationale Lagebilder) sowie ein hochmodernes Multi-Scan-Wetterradar.

Analog zur Ausstattung der kleineren Airbus A319 CJ wurde auch beim A340-300 ein „papierloses Cockpit“ durch den Einsatz von Electronic Flight Bags (EFB) eingebaut.

"Zur besonderen militärischen Zusatzausstattung zählen das Freund-Feind-Kennungsgerät (IFF) sowie die gesicherten Kommunikationseinrichtungen via Satellit. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Luftfahrzeuge mit einem autonomen Selbstschutzsystem zur Abwehr von Lenkflugkörpern (vorwiegend MANPADS: Man Portable Air Defense Systems) ausgestattet", hieß es von der Luftwaffe.

Einen ausführlichen Bericht über Aufgaben, Flotte und Geschichte der Flugbereitschaft finden Sie in der Mai-Ausgabe der FLUG REVUE, die bereits ab 11. April am Kiosk erhältlich ist!

Mehr Infos zu:
flugrevue.de/ Heiko Stolzke


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

13.02.2017 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Lufthansa Technik Middle East Neuer Standort in Dubai South in Betrieb

13.02.2017 - Lufthansa Technik Middle East (LTME) hat am neuen Standort in Dubai South mit Instandhaltungsdienstleistungen begonnen. … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App