09.04.2009
FLUG REVUE

Luftwaffe bei Übung in den VAELuftwaffe trainierte in der arabischen Wüste

Vom 15. März bis zum 8. April 2009 beteiligte sich die Luftwaffe zum zweiten Mal am Advanced Tactical Leadership Course(ATLC 12) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Tornado Luftwaffe in Al Dhafra

Tornados des JaboG 31 "Boelcke" nahmen im Frühjahr 2009 an einer Übung in den VAE teil (Foto: Luftwaffe/Bicker).  

 

An dem vierwöchigen Lehrgang beteiligten sich sechs Tornado IDS (Interdiction Strike) aus dem bei Kerpen gelegenem Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke" und sechs Phantom F-4F des Jagdgeschwaders 71 „Richthofen" aus Wittmund. Ausgerichtet wurde der ATLC - Lehrgang durch das Air Warefare Center (AWC) auf der Al Dhafra Air Base, die sich rund 30 Autominuten südlich von Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, befindet.

61.200 Quadratkilometer großer Übungsraum, hundert Kilometer freier Luftraum, dünn besiedeltes Wüstengebiet, all das bietet das „Air Warfare Center“. Einer der größte Trainings-Lufträume weltweit ist auch für die Luftwaffe interessant. Der Übungsraum der VAE ist doppelt so groß wie das Trainingsgelände der Nellis Air Force Base der US Air Force in Nevada, wo unter anderem die Übung „Red Flag“ durchgeführt wird. Auf der Al Dhafra Air Base finden die Besatzungen ideale Bedingungen, um komplexe Luftkriegsoperationen trainieren zu können, vor. Die VAE bieten befreundeten Nationen die Nutzung des Geländes inklusive Infrastruktur mit modernster Technik kostenfrei an. Quer über die Emirate verteilt befinden sich Bodenstationen die in Echtzeit verfolgen, wo sich die Kampfflugzeuge befinden und welche Manöver sie fliegen.

„Ziel des vierwöchigen Lehrganges ATLC 12 ist die Ausbildung der Flugzeugbesatzungen in Planung, Durchführung und Nachbereitung von komplexen und verbundenen Luftkriegsoperationen unter möglichst realistischen Einsatzbedingungen“, so Oberstleutnant Markus Wiesemann, Kommandoführer ATLC 12. Der Aufbau des Lehrganges ähnelt in großen Teilen dem in Europa bekannten Tactical Leadership Programme (TLP) in Florennes.

Neben der Luftwaffe mit sechs Tornados IDS und sechs F-4F Phantom nahmen aber auch folgende Nationen am ATLC 12 teil: die Vereinigten Arabischen Emirate mit sechs Mirage 2000, sechs F-16 Fighting Falcon, mehreren Hubschraubern sowie Spezialkräften, Frankreich mit sechs Mirage 2000 und einer E-3F, Saudi Arabien mit sechs Tornado IDS und die USA mit sechs F-16, einem AWACS sowie mit Tankflugzeugen.



Weitere interessante Inhalte
DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter

Luftwaffe Tornados in Incirlik können wieder fliegen

08.10.2016 - Die Luftwaffe hat am Samstag nach einer kleinen Reparatur ihre Tornados in Incirlik wieder für den Aufklärungseinsatz über dem Irak und Syrien freigegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App