25.02.2014
FLUG REVUE

Hagel legt Haushaltsentwurf 2015 vorPentagon will A-10 und U-2 streichen

Weil der neue US-Verteidigungshaushalt auf 496 Milliarden Dollar beschränkt ist, will das Pentagon deutliche Einschnitte bei der Struktur vornehmen, um Modernisierungsprogramme abzusichern.

U-2S Flug Nebel

Die US Air Force will ihre U-2 "Dragon Lady" nun doch durch MQ-4 Global Hawk ersetzen (Foto: Lockheed Martin).  

 

Verteidigungsminister Chuck Hagel stellte am Montagmittag in Washington die neuen Pläne vor, von denen Teile bereits über das Wochenende durchgesickert waren. Hagel stellte klar, dass nach dem geplanten Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan neue Prioritäten gesetzt werden müssten.

So sei die A-10 Thunderbolt II als Relikt des Kalten Krieges heute in Szenarien mit guter Luftabwehr nicht mehr relevant und zu teuer im Betrieb. Aufgaben der Luftnahunterstützung könnten mit Präzisionsmunition auch von anderen bemannten und unbemannten Mustern erledigt werden. Eine komplette Ausmusterung der Flotte spare 3,5 Milliarden Dollar.

Ebenfalls abgeschafft werden sollen die U-2-Aufklärer. Ihre Aufgabe übernimmt die unbemmante RQ-4 Global Hawk. Diese Entscheidung war umstritten, da die „Dragon Lady“ über spezifische Fähigkeiten verfügt, die Global Hawk nicht hat. Auch der Flugstundenpreis der RQ-4 ist höher.

Die USAF wird ihre rapide Aufrüstung mit unbemannten Fluggeräten bremsen, da diese nur in Szenarien wie Afghanistan (ohne gegnerische Luftabwerh) sinnvoll eingesetzt werden können. Allerdings soll die Flotte komplett auf die Reaper umgestellt werden.

Bei weiteren Kürzungen könnten die KC-10-Tanker außer Dienst gehen, warnte Hagel. Auch die RQ-4 Block 40 sei ein Streichkandidat.

Die US Navy kann vorerst elf Flugzeugträger behalten. Allerdings wird erst 2016 wirklich feststehen, ob die USS „George Washington“ ihr sehr teures Mid-Life-Update erhält.

Bei der US Army wird die Zahl der Soldaten erheblich reduziert. Geplant ist auch alle Kiowa Warrior und die Jet-Range-Trainingshubschrauber in Fort Rucker außer Dienst stellen. Insgesamt soll die Hubschrauberflotte um 25 Prozent verkleinert werden.

Alle Apache-Kampfhubschrauber sollen bei aktiven Einheiten und nicht mehr bei der Army National Guard fliegen. Dafür erhält die Guard zusätzliche Black Hawks.

Das detaillierte Budget wird am 4. März an den Kongress gehen. Ob dieser allen Plänen des Pentagon zustimmt bleibt abzuwarten.



Weitere interessante Inhalte
Amerikanischer Navy-Kampfjet F-18 Hornet: Die aktuellen Nutzer

22.01.2017 - Die von McDonnell Douglas entwickelte und gebaute F/A-18 Hornet ist ein zweistrahliges Mehrzweckkampflugzeug. Ursprünglich wurde die F/A-18 für den Einsatz auf Flugzeugträgern entwickelt, doch auch … weiter

Tests auf der USS „America“ F-35-Programm: Trump twittert und macht Druck

13.01.2017 - Während die Tests der F-35 Lightning II mit Hochdruck weitergehen, gerät das Programm durch einen Tweet des künftigen US-Präsidenten unter Druck. … weiter

Lockheed Martin 200. F-35 ausgeliefert

12.01.2017 - Die erste Lieferung des neuen Jahres war gleichzeitig die 200. F-35 aus der Serienproduktion, die an einen Kunden ging. Bei der AX-2 handelte es sich um die zweite Maschine für Japan. … weiter

US Marine Corps F-35B auf dem Weg nach Japan

11.01.2017 - Das USMC verlegt seine Kampfstaffel VMFA-121 nah Iwakuni. Die ersten F-35B machten sich in Yuma auf den Weg über den Pazifik. … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

28.12.2016 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App