25.02.2014
FLUG REVUE

Hagel legt Haushaltsentwurf 2015 vorPentagon will A-10 und U-2 streichen

Weil der neue US-Verteidigungshaushalt auf 496 Milliarden Dollar beschränkt ist, will das Pentagon deutliche Einschnitte bei der Struktur vornehmen, um Modernisierungsprogramme abzusichern.

U-2S Flug Nebel

Die US Air Force will ihre U-2 "Dragon Lady" nun doch durch MQ-4 Global Hawk ersetzen (Foto: Lockheed Martin).  

 

Verteidigungsminister Chuck Hagel stellte am Montagmittag in Washington die neuen Pläne vor, von denen Teile bereits über das Wochenende durchgesickert waren. Hagel stellte klar, dass nach dem geplanten Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan neue Prioritäten gesetzt werden müssten.

So sei die A-10 Thunderbolt II als Relikt des Kalten Krieges heute in Szenarien mit guter Luftabwehr nicht mehr relevant und zu teuer im Betrieb. Aufgaben der Luftnahunterstützung könnten mit Präzisionsmunition auch von anderen bemannten und unbemannten Mustern erledigt werden. Eine komplette Ausmusterung der Flotte spare 3,5 Milliarden Dollar.

Ebenfalls abgeschafft werden sollen die U-2-Aufklärer. Ihre Aufgabe übernimmt die unbemmante RQ-4 Global Hawk. Diese Entscheidung war umstritten, da die „Dragon Lady“ über spezifische Fähigkeiten verfügt, die Global Hawk nicht hat. Auch der Flugstundenpreis der RQ-4 ist höher.

Die USAF wird ihre rapide Aufrüstung mit unbemannten Fluggeräten bremsen, da diese nur in Szenarien wie Afghanistan (ohne gegnerische Luftabwerh) sinnvoll eingesetzt werden können. Allerdings soll die Flotte komplett auf die Reaper umgestellt werden.

Bei weiteren Kürzungen könnten die KC-10-Tanker außer Dienst gehen, warnte Hagel. Auch die RQ-4 Block 40 sei ein Streichkandidat.

Die US Navy kann vorerst elf Flugzeugträger behalten. Allerdings wird erst 2016 wirklich feststehen, ob die USS „George Washington“ ihr sehr teures Mid-Life-Update erhält.

Bei der US Army wird die Zahl der Soldaten erheblich reduziert. Geplant ist auch alle Kiowa Warrior und die Jet-Range-Trainingshubschrauber in Fort Rucker außer Dienst stellen. Insgesamt soll die Hubschrauberflotte um 25 Prozent verkleinert werden.

Alle Apache-Kampfhubschrauber sollen bei aktiven Einheiten und nicht mehr bei der Army National Guard fliegen. Dafür erhält die Guard zusätzliche Black Hawks.

Das detaillierte Budget wird am 4. März an den Kongress gehen. Ob dieser allen Plänen des Pentagon zustimmt bleibt abzuwarten.



Weitere interessante Inhalte
Neue Zieldrohne der USAF QF-16 fliegt in Holloman

22.02.2017 - Nach dem Hauptverband in Tyndall AFB wird nun auch das Detachment 1 der 82nd ATRS in Holloman AFB mit QF-16-Zieldrohnen ausgestattet. … weiter

Luke AFB Erster Japaner fliegt F-35A

14.02.2017 - Beim F-35-Ausbildungszentrum auf der Luke AFB hat der erste japanische Pilot seinen ersten Flug auf der Lightning II absolviert. … weiter

Lockheed Martin Roll-out der LM-100J Super Hercules

09.02.2017 - Im Werk Marietta hat Lockheed Martin die erste zivile LM-100J Super Hercules fertig gestellt. Der Erstflug soll im Frühjahr erfolgen. … weiter

Neuer Auftrag für 90 Flugzeuge F-35 werden sieben Prozent billiger

04.02.2017 - Das Pentagon und Lockheed Martin haben eine „Grundsatzvereinbarung“ über die Konditionen des zehnten Vorserienloses der F-35 Lightning II erzielt. Die Stückpreise sinken um etwa 7,3 Prozent. … weiter

Lockheed Martin F-22-Reparaturen in Marietta

02.02.2017 - Um die USAF-Geschwader zu entlasten hat Lockheed Martin Ausbesserungen an der Stealth-Beschichtung der F-22 Raptor übernommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App