23.06.2014
FLUG REVUE

Zu späte Umkehr bei WetterverschlechterungSchweizer F-18-Absturz: Keine technische Ursache

Eine Fehlbeurteilung des Piloten und ein nicht mit letzter Konsequenz durchgeführtes Umkehrmanöver führten zum Absturz der F/A-18 bei Alpnach am 23. Oktober 2013. Dies ergibt der jetzt veröffentlichte Schlussbericht des militärischen Untersuchungsrichters. Beim dem Unfall waren der Pilot und Passagier ums Leben gekommen.

F/A-18 Hornet Schweiz Flug Gebirge

Die Schweizer Luftwaffe hat den Untersuchungsbericht zum Absturz einer F/A-18 im letzten Oktober veröffentlicht (Archivbild). Foto und Copyright: VBS Schweiz  

 

Am 23. Oktober 2013 kurz nach Mittag seien zwei F/A-18 vom Militärflugplatz Meiringen gestartet, um im Raum Zentralschweiz zu trainieren, teilte die Schweizer Luftwaffe mit. In einem der beiden Jets sei ein Arzt des Fliegerärztlichen Instituts Dübendorf als Passagier mitgeflogen. Ihm sollten die Trainingsbedingungen der Luftwaffe aus eigener Anschauung vermittelt werden.

Doch schon wenige Minuten nach dem Start bewegten sich die beiden Flugzeuge bei Alpnach auf eine Regenfront mit tiefliegenden Wolken zu. Der Patrouillen-Leader fällte den Entschluss, nach Meiringen zurückzukehren und setzte zu einer Umkehrkurve an. Kurz danach zerschellte das Kampfflugzeug am Lopper. Beide Besatzungsmitglieder waren sofort tot. Das zweite Flugzeug landete sicher in Meiringen.

Mit aufwändigen technischen, fliegerischen und medizinischen Untersuchungen habe der Unfallflug lückenlos bis zum Aufprall rekonstruiert werden können, so die Schweizer Luftwaffe. Die Untersuchungsergebnisse ließen nur einen Schluss zu: Der Pilot habe im kritischen Moment unter zunehmendem Druck die Lage falsch eingeschätzt. Er habe den Raum für ein Wendemanöver zu grosszügig beurteilt und mit der Einleitung der Umkehrkurve zu lange gewartet. Auch habe er das eingeleitete Manöver nicht mit letzter Konsequenz ausgeführt. In der Folge sei das Flugzeug in eine ausweglose Situation geraten.

Andere Gründe, wie eine technische Störung, gesundheitliche Probleme des Piloten oder Dritteinwirkung könnten als Ursachen für den Absturz ausgeschlossen werden. Der Unfall habe keine strafrechtlichen Konsequenzen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Alle Typen im Detail Die Flugzeuge der Schweizer Luftwaffe

19.07.2017 - Die Schweizer Luftstreitkräfte setzen für ihre Aufgaben mehr als ein Dutzend verschiedene Muster ein. … weiter

US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Amerikanischer Navy-Kampfjet F-18 Hornet: Die aktuellen Nutzer

22.01.2017 - Die von McDonnell Douglas entwickelte und gebaute F/A-18 Hornet ist ein zweistrahliges Mehrzweckkampflugzeug. Ursprünglich wurde die F/A-18 für den Einsatz auf Flugzeugträgern entwickelt, doch auch … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

28.12.2016 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende