23.06.2014
FLUG REVUE

Zu späte Umkehr bei WetterverschlechterungSchweizer F-18-Absturz: Keine technische Ursache

Eine Fehlbeurteilung des Piloten und ein nicht mit letzter Konsequenz durchgeführtes Umkehrmanöver führten zum Absturz der F/A-18 bei Alpnach am 23. Oktober 2013. Dies ergibt der jetzt veröffentlichte Schlussbericht des militärischen Untersuchungsrichters. Beim dem Unfall waren der Pilot und Passagier ums Leben gekommen.

F/A-18 Hornet Schweiz Flug Gebirge

Die Schweizer Luftwaffe hat den Untersuchungsbericht zum Absturz einer F/A-18 im letzten Oktober veröffentlicht (Archivbild). Foto und Copyright: VBS Schweiz  

 

Am 23. Oktober 2013 kurz nach Mittag seien zwei F/A-18 vom Militärflugplatz Meiringen gestartet, um im Raum Zentralschweiz zu trainieren, teilte die Schweizer Luftwaffe mit. In einem der beiden Jets sei ein Arzt des Fliegerärztlichen Instituts Dübendorf als Passagier mitgeflogen. Ihm sollten die Trainingsbedingungen der Luftwaffe aus eigener Anschauung vermittelt werden.

Doch schon wenige Minuten nach dem Start bewegten sich die beiden Flugzeuge bei Alpnach auf eine Regenfront mit tiefliegenden Wolken zu. Der Patrouillen-Leader fällte den Entschluss, nach Meiringen zurückzukehren und setzte zu einer Umkehrkurve an. Kurz danach zerschellte das Kampfflugzeug am Lopper. Beide Besatzungsmitglieder waren sofort tot. Das zweite Flugzeug landete sicher in Meiringen.

Mit aufwändigen technischen, fliegerischen und medizinischen Untersuchungen habe der Unfallflug lückenlos bis zum Aufprall rekonstruiert werden können, so die Schweizer Luftwaffe. Die Untersuchungsergebnisse ließen nur einen Schluss zu: Der Pilot habe im kritischen Moment unter zunehmendem Druck die Lage falsch eingeschätzt. Er habe den Raum für ein Wendemanöver zu grosszügig beurteilt und mit der Einleitung der Umkehrkurve zu lange gewartet. Auch habe er das eingeleitete Manöver nicht mit letzter Konsequenz ausgeführt. In der Folge sei das Flugzeug in eine ausweglose Situation geraten.

Andere Gründe, wie eine technische Störung, gesundheitliche Probleme des Piloten oder Dritteinwirkung könnten als Ursachen für den Absturz ausgeschlossen werden. Der Unfall habe keine strafrechtlichen Konsequenzen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Third Marine Aircraft Wing F/A-18 Hornets bei Training kollidiert

10.11.2016 - Zwei F/A-18 Hornets des Third Marine Aircraft Wing der US Marines sind am Mittwoch in der Nähe von San Diego in der Luft zusammengestoßen. Beide Piloten überlebten. … weiter

Schweizer Luftwaffe sucht weiter nach dem Piloten Vermisste F/A-18 am Sustenpass gefunden

30.08.2016 - Am Dienstagnachnmittag haben die Suchmannschaften die Absturzstelle der F/A-18 Hornet lokalisiert, die seit Montag vermisst wurde. Nach dem Piloten wird weiterhin mit Hochdruck gesucht. … weiter

Kunstflugteam der US Navy Blue-Angels-Pilot stirbt bei Absturz

03.06.2016 - Bei einem Traingingsflug in Smyrna, Tennessee, kam Capt. Jeff Kuss ums Leben. Am gleichen Tag überstand Major AlexTurner von den Thunderbirds einen Crash unversehrt. … weiter

Farbige Videobilder bei Tag und Nacht Spanien bestellt Scorpion-Helmdisplay von Thales

10.05.2016 - Spanien hat bei Thales 80 "Scorpion"-Helmdisplays für die Boeing EF-18 der Iberer bestellt. Die Datenhelme mit Zielzuweisung werden 2016 und 2017 geliefert. … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

09.03.2016 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App