26.07.2017
FLUG REVUE

MINUSMA-Einsatz von Gao ausTödlicher Absturz eines Tigers in Mali

Bei einem Einsatzflug in Mali ist ein Tiger-Kampfhubschrauber des Heeres am Mittwoch abgestürzt. Beide Besatzungmitglieder kamen ums Leben.

Tiger Gao April 2017

Die Heeresflieger haben vier Tiger in Gao. Am 5. Mai 2017 gab es den ersten Einsatzflug für die UN (Foto: Bundeswehr).  

 

Nach Angaben der Bundeswehr ereignete sich der Absturz gegen 14.20 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit etwa 70 km nordöstlich von Gao im Raum Tabankort.

Nach dem Absturz wurden zusätzliche Kräfte der UN-Mission MINUSMA zur Absturzstelle befohlen. In einer Erklärung des UNO-Repräsentanten von MINUSAM,  Mahamat Saleh Annadif, ist davon die Rede, dass erste Anzeichen auf einen technischen Defekt hindeuten.

Die Untersuchungen über die Unfallursache haben aber gerade erst begonnen. Vizeadmiral Joachim Rühle, Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, erläuterte am Mittwochabend die bisher bestätigten Informationen: „Die erste Meldung über den Absturz erfolgte über den zweiten begleitenden Hubschrauber. Es wurde kein Notruf durch die verunglückte Besatzung abgegeben. Der abgestürzte Hubschrauber ist ausgebrannt, es gab keine Überlebenden. Die Absturzursache ist derzeit noch völlig offen. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen bisher nicht vor.“

Ein Team wird sich umgehend nach Gao begeben, um die Unfallursache zu ermitteln und versuchen, den Flugunfallschreiber zu finden und auszuwerten. Der Routinebetrieb werde, so Rühle, bis auf Weiteres ausgesetzt: „Für den Einsatzflugbetrieb werden nur Aufträge ausgeführt, bei denen Leib und Leben einen Einsatz unbedingt erfordern. Die Entscheidung wird in jedem Einzelfall vor Ort getroffen.“

Presseberichten zufolge waren zwei Tiger  am Nachmittag von der UNO zu einem Einsatz nördlich von Gao angefordert worden, weil dort offenbar ein Konvoi unter Feuer geraten war. Die zwei Tiger sollten die Truppen laut Medienberichten am Boden unterstützen, waren aber zum Zeitpunkt des Absturzes erst auf dem Weg ins Einsatzgebiet.

Die beiden toten Besatzungmitglieder gehören zum Kampfhubschrauberregiment 36 „Kurhessen“ in Fritzlar, das im März vier Tiger nach Gao verlegte.



Weitere interessante Inhalte
Rettungshubschrauber im Feldversuch 50 Jahre zivile Luftrettung

11.08.2017 - Vor 50 Jahren untersuchten ADAC und Rotes Kreuz in einem dreiwöchigen Feldversuch, ob "Arzt-Hubschrauber" die Versorgung von Unfallopfern abseits der Ballungsgebiete verbessern können. … weiter

Paris Air Show Airbus Helicopters: „Racer“ enthüllt

08.08.2017 - Airbus Helicopters hat in Le Bourget die aerodynamische Konfiguration seines Hochgeschwindigkeitsdemonstrators aus dem europäischen Forschungsprogramm Clean Sky 2 präsentiert. … weiter

OCCAR Tiger HAD Block 2 qualifiziert

03.08.2017 - Die HAD-Version des Kampfhubschraubers Tiger hat ihre vollständige Einsatzbereitschaft erreicht, teilte die Rüstungsagentur OCCAR mit. … weiter

Tiger-Absturz: Flugschreiber gefunden

30.07.2017 - Nach dem Absturz eines Tiger in Mali hat das as Untersuchungsteam der Bundeswehr beide Flugschreiber gefunden. Sie sind so beschädigt dass noch nicht klar ist, ob Daten gewonnen werden können. … weiter

Königlicher Empfang in Hamburg Finkenwerder Britische Royals zu Besuch bei Airbus

24.07.2017 - Während ihrer ersten offiziellen Deutschlandtour statteten Herzog William und Herzogin Kate gemeinsam mit ihren zwei Kindern dem norddeutschen Airbus-Werk einen Besuch ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot