06.06.2011
FLUG REVUE

Tornados testen bei Green Flag East neue Ausrüstung

Crews der Jagdbombergeschwader 32 und 33 setzten bei der jüngst abgeschlossenen Hochwertübung Green Flag East 2011 den Datenfunkdemonstrator ICU und Ferngläser ein.

Tornado Green Flag East

Die Luftwaffe nahm mit acht Tornados an Green Flag East 2011 teil (foto: Luftwaffe/I. Bicker).  

 

Insgesamt acht Tornados wurden über den Atlantik auf die B-52-Basis in Barksdale, Louisiana, verlegt. Vier davon waren mit der so genannten ICU (Interface Computer Unit) ausgerüstet. Herzstück ist hierbei ein Computer, der mit dem sogenannten Improved Data Modem (IDM) digitale Nachrichten über das luftfahrzeugeigene Funkgerät mit den entsprechenden Gegenstellen am Boden austauschen kann.

Auf diese Weise übertragene Koordinaten können zusammen mit der eigenen Position des Luftfahrzeuges und weiteren taktischen Informationen direkt auf einer digitalen Karte eingeblendet werden. Im Vergleich zu einer gesprochenen Übermittlung reduziert sich die Datenübertragung so auf den Bruchteil einer Sekunde und schließt zusätzlich die Gefahr von Missverständnissen nahezu aus.

Die auf Touch-Screen ausgelegte Bedienoberfläche der ICU wurde in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen verschiedener - in Zusammenarbeit mit dem Systemunterstützungszentrum Kampfflugzeuge begleiteten - Untersuchungsvorhaben kontinuierlich an die operationellen Bedürfnisse der Besatzung angepasst.

Das deutsche Kommando hatte zudem zehn Laser Designator Pods (LDP) in die USA mitgebracht. Mit Hilfe neuer Videodownlink-Sendemodule wird den Forward Air Controllern (FAC) am Boden die Möglichkeit gegeben, die aktuell anvisierte Position über spezielle Empfangsgeräte „mit den Augen“ der Besatzung zu sehen. Auf diese Art lässt sich über wenige korrigierende Absprachen zwischen FAC und WSO (Waffensystemoffizier) in kurzer Zeit der Fokus auf das richtige Ziel steuern.

Um neben dem WSO auch die Übersicht des Piloten zu verbessern, wurden bei Green Flag East 2011 erstmals bildstabilisierende Ferngläser im vorderen Cockpit eingesetzt. Aufgrund der geflogenen Höhen sind vom FAC beschriebene Details aus dem Cockpit meist nur noch mit einem solchen Hilfsmittel zu erkennen.



Weitere interessante Inhalte
DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter

Luftwaffe Tornados in Incirlik können wieder fliegen

08.10.2016 - Die Luftwaffe hat am Samstag nach einer kleinen Reparatur ihre Tornados in Incirlik wieder für den Aufklärungseinsatz über dem Irak und Syrien freigegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App