07.12.2016
FLUG REVUE

Maßgeschneiderter Präsidenten-JumboTrump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert.

Salut Obama Air Force One VC-25A

Soldaten auf der Andrews Air Base salutieren beim ersten Abflug von Barack Obama an Bord der VC-25A. Foto und Copyright: © US Air Force / Jones  

 

"Boeing baut eine brandneue 747 Air Force One für künftige Präsidenten, aber die Kosten laufen aus dem Ruder, über vier Milliarden Dollar. Bestellt sie ab!", twitterte Trump am Dienstag. Damit bezieht Trump sich auf das Nachfolgeprogramm für die beiden heutigen Boeing 747-200B-Präsidentenjumbos, die noch unter Ronald Reagan bestellt worden waren.

Die US Air Force will ihre beiden VC-25A nach 30 Jahren Betriebsdauer mit neuen Jumbo Jets ersetzen, die auf der Boeing 747-8 Intercontinental basieren sollen. Durch zahlreiche Um- und Einbauten, darunter eine Luftbetankungsanlage und eine gegen Atomexplosionen gehärtete Bordelektronik- und Kommunikationsanlage, sowie durch die strenge Geheimhaltung aller Details, liegen die Kosten der maßgeschneiderten Präsidentenjumbos weit über denen normaler Boeing 747-8. Der Großteil des Umbaus der wahrscheinlich zwei oder drei Flugzeuge wird bei einem Auftragnehmer der Regierung stattfinden, der noch nicht bestimmt wurde. Auch ist noch keine formelle Bestellung ergangen. Sie wird für 2017 erwartet.

Boeing erklärte zu dem Thema, der Hersteller untersuche bisher im Rahmen eines Auftrags über 170 Millionen Dollar, wie man die gewünschten militärischen Eigenschaften erreichen könne. Man freue sich auf die Zusammenarbeit mit der US Air Force, um nach den nächsten Programmphasen das bestmögliche Flugzeug mit dem bestmöglichen Wert für den amerikanischen Steuerzahlen zu liefern.

Kurz vor Trumps jüngstem Tweet hatte die Zeitung Chicago Tribune Äußerungen von Boeing-Chef Muilenburg vor einem Industrieverband in Illinois zitiert, in denen der Konzernchef die Handelspolitik der künftigen US-Administration in allgemeiner Form als zu freihandelskritisch krisitiert hatte. Boeing setzt am Flugzeugmarkt stark auf den wachsenden chinesischen Markt und liefert bereits jede dritte 737 nach China.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

30.12.2016 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

27.12.2016 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Neues Korean-Europaziel ab Seoul Korean Air nimmt Barcelona ins Programm

30.11.2016 - Ab April 2017 bedient Korean Air ihre neues Ziel Barcelona dreimal pro Woche nonstop. Auch für US-Verbindungen planen die Koreaner Wachstum. Flüge nach Kambodscha und Saudi-Arabien werden dagegen … weiter

Erste Auslieferung angeblich binnen weniger Tage Iran Air vor ersten Airbus-Übernahmen?

17.11.2016 - Iran Air soll, laut Brancheninformationen, vor den ersten Flugzeugübernahmen bei Airbus stehen. Für eine besonders kurzfristige Lieferung will die iranische Fluggesellschaft demnach fabrikneue, … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

15.11.2016 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App