29.01.2015
FLUG REVUE

Neue VIP-Flugzeuge für den amerikanischen PräsidentenUS Air Force wählt Boeing 747-8 als nächste "Air Force One" aus

Die US Air Force hat die neue Jumbo-Version Boeing 747-8 als nächstes Flugzeug des US-Präsidenten als Ersatz für die heutige VC-25 (Basis: Boeing 747-200B) ausgewählt. Das nun beginnende Beschaffungsverfahren ist aber noch keine Bestellung.

Salut Obama Air Force One VC-25A

Auch das nächste US-Präsidentenflugzeug, hier eine VC-25A, soll wieder ein Jumbo Jet werden. Foto und Copyright: US Air Force  

 

Die amerikanische Luftwaffen-Staatssekretärin Deborah Lee James und der für Beschaffungsvorhaben zuständige Unterstaatssekretär Frank Kendall haben entschieden, dass die Boeing 747-8 als künftiges Präsidentenflugzeug der USA, umgangssprachlich "Air Force One" genannt, verwendet wird, teilte die US Air Force am Mittwoch mit. Eine Marktanalyse habe zwei geeignete, vierstrahlige Plattformen identifiziert: Den in Toulouse gebauten Airbus A380 und die im US-Bundesstaat Washington gebaute Boeing 747-8.

"Als einziges in den USA gebautes Flugzeug kann die Boeing 747-8 mit der entsprechenden Missionsausrüstung die Bedürfnisse der Präsidenten erfüllen und das Amt des Präsidenten gegenüber der Öffentlichkeit verkörpern", sagte James. Die jüngste Auswahlentscheidung leitet mit einem Grundsatzdokument die kommerzielle Beschaffung außerhalb des sonst vorgeschriebenen Wettbewerbsverfahrens ein. Die US Air Force möchte einen Gesamt-Auftragnehmer mit dem Projekt betrauen. Er muss nicht nur die Flugzeuge liefern, sondern diese auch noch umfangreich umrüsten.

"Die Entscheidung ist noch kein Beschaffungsvertrag", sagte Oberst Amy McCain, Presidential Aircraft Recapitalization (PAR) Programm-Managerin. "Wir müssen jetzt die Beschaffungsstrategie ausarbeiten und mit Boeing die technischen und herstellungsseitigen Risiken erörtern. Danach können wir Vertragsverhandlungen beginnen und die Fähigkeiten und Kosten definieren." Die neuen Flugzeuge werden für eine geplante Einsatzdauer von 30 Jahren beschafft. Bei den eingebauten Systemen und deren Betreuung soll es möglichst viel Wettbewerb geben. Grund für die Ablösung der beiden heutigen VC-25, Baujahr 1987, seien Ersatzteilprobleme, zunehmende Bodenzeiten und teilweise nicht mehr existierende Zulieferer. Diese Probleme dürften sich bis zur Inbetriebnahme der Nachfolgerflugzeuge eher noch verschärfen. Man sei mit der VC-25 grundsätzlich trotzdem sehr zufrieden.

Die bisher genutzte Boeing 747-200B für den US Präsidenten, damaliger Stückpreis 325 Mio. Dollar, ist als militärische Version VC-25A stark modifiziert. An Bord der mit stärkeren Triebwerken der Boeing 747-400 ausgestatteten Präsidentenausführung befinden sich EMP-gehärtete Kommunikations- und Chiffriergeräte, eine Selbstschutzanlage und eine Präsidentensuite mit den entsrprechenden Stabsräumen. Im Kriegsfall kann der US-Präsident, der zugleich US-Oberbefehlshaber ist, von Bord aus den amerikanischen Streitkräften den Einsatz von Atomwaffen freigeben. Die VC-25 kann in der Luft betankt werden und, dank vergrößerter Triebwerksölbehälter, mehrere Tage lang in der Luft bleiben. Die rund 100 Besatzungsmitglieder können über mehrere Tage an Bord verpflegt werden.

Für das Entwicklungsprogramm für die neue 747-8-Präsidentenversion und für einen Prototypen sind Kosten von 1,6 Mrd. Dollar angesetzt. Der Bau der Flugzeuge, angeblich sollen insgesamt drei beschafft werden, dürfte nicht vor 2017 beginnen, die Auslieferung nicht vor 2018. Danach ist eine fünfjahrige Ausrüstungs- und Testphase geplant, bevor 2023 die neue Version in Dienst gestellt wird.

Wegen der sehr aufwändigen Sonderausstattung und der als Nicht-US-Unternehmen gering eingeschätzten Bewerbungschancen hatte Airbus auf eine formelle Teilnahme mit der A380 an dem USAF-Ausschreibungsverfahren für die neue "Air Force One" verzichtet.



Weitere interessante Inhalte
Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Neues Korean-Europaziel ab Seoul Korean Air nimmt Barcelona ins Programm

30.11.2016 - Ab April 2017 bedient Korean Air ihre neues Ziel Barcelona dreimal pro Woche nonstop. Auch für US-Verbindungen planen die Koreaner Wachstum. Flüge nach Kambodscha und Saudi-Arabien werden dagegen … weiter

Erste Auslieferung angeblich binnen weniger Tage Iran Air vor ersten Airbus-Übernahmen?

17.11.2016 - Iran Air soll, laut Brancheninformationen, vor den ersten Flugzeugübernahmen bei Airbus stehen. Für eine besonders kurzfristige Lieferung will die iranische Fluggesellschaft demnach fabrikneue, … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

15.11.2016 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter

Sicherheitsmaßnahme zum Obama-Besuch Weiträumige Luftraumsperrung um Berlin

11.11.2016 - Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat für einen Besuch von US-Präsident Obama, auf Anweisung des Verkehrsministeriums, großflächige, dreitägige Luftraumsperrungen für den Sichtflugverkehr in und um … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App