08.08.2009
FLUG REVUE

US Air Force stellt Global Strike Command auf

Die amerikanischen Luftstreitkräfte fassen als Konsequenz aus früheren Pannen alle Nuklearkräfte unter einem neuen Kommando zusammen.

Northrop Grumman B-2 stehend zwei

Northrop Grumman B-2 "Spirit" der USAF (Foto: USAF).  

 

Das Global Strike Command wurde gestern auf der Barksdale Air Force Base in Luisiana offiziell in Dienst gestellt. Erster Kommandeur ist Generalleutnant Frank G. Klotz. Ihm unterstehen künftig sowohl die Interkontinentalraketen der USAF als auch die Bomber B-2 Spirit und B-52 Stratofortress. Bei Bedarf warden letztere auch weiterhin für konventionelle Einsätze den regionalen Befehlshabern zur Verfügung stehen.

Die Aufstellung des GSC ist eine Konsequenz der Pannen mit Nuklearsprengköpfen im Jahr 2007. Das Atomarsenal brauche einen neuen Status, so Air Force Chief-of-Staff General Norton Schwartz, auch um die Abwanderung von Fachleuten zu stoppen.

Bis die Umgliederung abgeschlossen ist, wird es allerdings noch etwas dauern. Die 20 th Air Force (ICBMs) soll im Dezember zum Global Strike Command kommen, die 8 th Air Force mit ihren Bombern im Februar 2010. Des weiteren wird die 576 th Flight Test Squadron und die 625 th Strategic Operations Squadron dem Kommando unterstellt, das im Endausbau 23000 Mann zählen soll.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende