16.03.2010
FLUG REVUE

Zu wenig Flugstunden bei den Heeresfliegern und in der Luftwaffe

Der neue Jahresbericht des Wehrbeauftragten enthält auch „alarmierende Klagen" aus den fliegenden Einheiten über „die immer größer werdende Diskrepanz zwischen steigenden Anforderungen und Aufträgen einerseits und den zur Verfügung stehenden Ressourcen andererseits".

Laut Reinhold Robbe „trugen mir bei einem Truppenbesuch Heeresfliegeroffiziere vor, dass beim Transporthubschrauber CH-53 die geringe Anzahl an Flugstunden zu deutlichen Ausbil-dungsdefiziten insbesondere jüngerer Piloten führe. Infolgedessen müssten die älteren, erfahrenen Hubschrauberführer mehr Einsätze fliegen.“

Das Bundesministerium der Verteidigung bestätigte dies nach Angaben von Robbe zwar, merkte aber an, dass das nicht auf die im Haushalt vorgesehenen Flugstundenobergrenzen zurückzuführen sei. Ursächlich dafür sei viel¬mehr die schwierige Ersatzteilversorgung. Da Ersatzteile vorrangig den Einsatzkontingenten zugewiesen würden, seien im Inland weniger Hubschrauber einsatzbereit. Eine Erhöhung der Nutzungsrate sei momentan nicht möglich. Dadurch komme es zu deutlichen Einschränkungen im Aus- und Weiterbildungsbetrieb CH-53.

Andere Hubschrauberregimenter berichten laut Robbe ebenfalls, dass vorrangig den für einen Aus-landseinsatz vorgesehen Piloten Flugstunden zugeteilt werden müssen und sich die Verteilung der Stunden damit einseitig zugunsten der Einsatzpiloten verschoben hat. In der Tendenz wird geschätzt, dass in dem betroffenen Verband die Dienstzeit nur noch zu 10 Prozent mit dem eigentlichen fliegerischen Dienst zu tun hat.

Auch in der Luftwaffe wurde Robbe vorgetragen, dass mit der Zahl der Flugstunden die Qualität der Flugausbildung sinke. Langfristig werde sich dies nach Ansicht der verantwortlichen Vorgesetzten auf die Flugsicherheit auswirken, weil den Piloten die so wichtige Erfahrung fehle. Ein Kommodore verwies darauf, dass er sich selbst mit seinen Flugstunden knapp über dem Minimum dessen bewege, was zum Erhalt seines Flugscheines vorgeschrieben sei.



Weitere interessante Inhalte
Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter

Luftwaffe Tornados erhalten neuen EloKa-Behälter von Saab

11.04.2017 - Für die Tornados der Luftwaffe wurden 29 neue BOZ-101 EC bei Saab bestellt. … weiter

Luftwaffe Flugbereitschaft – Die Flugzeuge

10.04.2017 - VIP-Flüge, Transporteinsätze und Luftbetankung – die Aufgaben der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums sind vielfältig. Nach einem Modernisierungsprogramm zu Beginn des Jahrzehnts sind nun … weiter

Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter

Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App