19.05.2014
FLUG REVUE

Neuer AnlaufAirbus, Dassault und Alenia Aermacchi schlagen europäische Drohnenentwicklung vor

Nach dem Aufruf zu Entwicklung einer europäischen Drohne auf der Pariser Luftfahrtausstellung im letzten Jahr, haben sich die drei europäischen Luftfahrtunternehmen den Verteidigungsministerien Frankreichs, Deutschlands und Italiens ein Angebot zur Formulierung eines europäischen Drohnenprogramms für mittlere Flughöhe und lange Flugdauer (MALE) vorgelegt.

Talarion 2009

Die Bemühungen um die Entwicklung einer europäischen MALE-Drohne reichen schon Jahre zurück. Hier der Talarion-Vorschlag von 2009 (Foto: EADS).  

 

Das Angebot im Vorfeld der morgen beginnenden ILA in Berlin umfasst eine Definitionsphase, die von gemeinsamen Entwicklungsteams von Airbus Defence and Space, Dassault Aviation und Alenia Aermacchi vorbereitet worden ist. Zuvor hatten sich die Unternehmen bereits auf die Arbeitsteilung innerhalb des Industriekonsortiums und auf eine Kooperationsvereinbarung für das künftige MALE2020-Programm geeinigt.

Im Rahmen der Definitionsphase sollen die drei Länder zusammen mit den Streitkräften und der europäischen Industrie ihre Anforderungen an ein europäisches Drohnenentwicklungsprogramm formulieren und koordinieren. Die Definitionsphase dient außerdem dazu, kostspielige Zusatzentwicklungen während der späteren Produktionsphase zu vermeiden und Entwicklungs- und Finanzrisiken auf ein Minimum zu begrenzen.

Nach dem Abschluss dieser Definitionsphase muss dann die endgültige Entscheidung der beteiligten Länder zur weiteren Entwicklung des europäischen Drohnensystems erfolgen. Nach derzeitiger Planung des Industriekonsortiums könnte eine „kostengünstiges und zulassungsfähiges“ UAV bereits im Jahr 2020 zur Verfügung stehen.

Bernhard Gerwert, CEO von Airbus Defence and Space sagte: „Bei unseren Streitkräften besteht ein eindeutiger Bedarf. Wir wollen unsere intensiven Gespräche mit den Verteidigungsministerien fortzusetzen und sind zuversichtlich, in Kürze den nächsten Schritt zu tun.“

Zahlreiche europäische Länder haben derzeit Bedarf an unbemannten Flugsystemen. Auf dem europäischen Verteidigungsgipfel im Dezember 2013 wurde ebenfalls die dringende Notwendigkeit eines europäischen Drohnensystem deutlich. Der Europäische Rat bezeichnet in seiner Abschlusserklärung die Entwicklung einer MALE-Drohne als Schlüsselfähigkeit für Europas Verteidigung.

Angesichts der zunehmenden Abhängigkeit Europas von nichteuropäischer Verteidigungstechnik im UAV Bereich hatten Europas größte militärische Luftfahrtunternehmen im Juni 2013 einen gemeinsamen Aufruf für die Erhaltung von Schlüsselkompetenzen in der militärischen Luftfahrt und zur Wahrung der Souveränität Europas formuliert. Um dieses Ziel zu erreichen ist eine rechtzeitige Entscheidung für eine europäische Drohne unumgänglich, so die Firmen in ihrer heutigen Erklärung.



Weitere interessante Inhalte
Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot