19.05.2014
FLUG REVUE

Neuer AnlaufAirbus, Dassault und Alenia Aermacchi schlagen europäische Drohnenentwicklung vor

Nach dem Aufruf zu Entwicklung einer europäischen Drohne auf der Pariser Luftfahrtausstellung im letzten Jahr, haben sich die drei europäischen Luftfahrtunternehmen den Verteidigungsministerien Frankreichs, Deutschlands und Italiens ein Angebot zur Formulierung eines europäischen Drohnenprogramms für mittlere Flughöhe und lange Flugdauer (MALE) vorgelegt.

Talarion 2009

Die Bemühungen um die Entwicklung einer europäischen MALE-Drohne reichen schon Jahre zurück. Hier der Talarion-Vorschlag von 2009 (Foto: EADS).  

 

Das Angebot im Vorfeld der morgen beginnenden ILA in Berlin umfasst eine Definitionsphase, die von gemeinsamen Entwicklungsteams von Airbus Defence and Space, Dassault Aviation und Alenia Aermacchi vorbereitet worden ist. Zuvor hatten sich die Unternehmen bereits auf die Arbeitsteilung innerhalb des Industriekonsortiums und auf eine Kooperationsvereinbarung für das künftige MALE2020-Programm geeinigt.

Im Rahmen der Definitionsphase sollen die drei Länder zusammen mit den Streitkräften und der europäischen Industrie ihre Anforderungen an ein europäisches Drohnenentwicklungsprogramm formulieren und koordinieren. Die Definitionsphase dient außerdem dazu, kostspielige Zusatzentwicklungen während der späteren Produktionsphase zu vermeiden und Entwicklungs- und Finanzrisiken auf ein Minimum zu begrenzen.

Nach dem Abschluss dieser Definitionsphase muss dann die endgültige Entscheidung der beteiligten Länder zur weiteren Entwicklung des europäischen Drohnensystems erfolgen. Nach derzeitiger Planung des Industriekonsortiums könnte eine „kostengünstiges und zulassungsfähiges“ UAV bereits im Jahr 2020 zur Verfügung stehen.

Bernhard Gerwert, CEO von Airbus Defence and Space sagte: „Bei unseren Streitkräften besteht ein eindeutiger Bedarf. Wir wollen unsere intensiven Gespräche mit den Verteidigungsministerien fortzusetzen und sind zuversichtlich, in Kürze den nächsten Schritt zu tun.“

Zahlreiche europäische Länder haben derzeit Bedarf an unbemannten Flugsystemen. Auf dem europäischen Verteidigungsgipfel im Dezember 2013 wurde ebenfalls die dringende Notwendigkeit eines europäischen Drohnensystem deutlich. Der Europäische Rat bezeichnet in seiner Abschlusserklärung die Entwicklung einer MALE-Drohne als Schlüsselfähigkeit für Europas Verteidigung.

Angesichts der zunehmenden Abhängigkeit Europas von nichteuropäischer Verteidigungstechnik im UAV Bereich hatten Europas größte militärische Luftfahrtunternehmen im Juni 2013 einen gemeinsamen Aufruf für die Erhaltung von Schlüsselkompetenzen in der militärischen Luftfahrt und zur Wahrung der Souveränität Europas formuliert. Um dieses Ziel zu erreichen ist eine rechtzeitige Entscheidung für eine europäische Drohne unumgänglich, so die Firmen in ihrer heutigen Erklärung.



Weitere interessante Inhalte
neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Dassault Aviation Entwicklung des Rafale Standard F4 beginnt

23.03.2017 - Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat die Entwicklung des F4-Standards der Rafale freigegeben. Er soll ab 2023 verfügbar sein. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Neues Werk in Schwerin ZIM Flugsitz erweitert Produktion

22.03.2017 - Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App