09.12.2015
FLUG REVUE

Weitere Schritte vor der DefinitionsstudieDeutschland übernimmt Führungsrolle bei europäischer Drohne

Beim europäischen MALE RPAS übernimmt Deutschland den Hauptanteil an der Definitionsstudie, die im ersten Halbjahr 2016 beauftragt werden soll.

MALE RPAS Europäische Drohne Airbus 2013

Airbus Defence & Space untersucht seit langem Entwürfe für eine europäische Überwachungsdrohne (Foto: Airbus Defence & Space).  

 

Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, nimmt Deutschland „amtsseitig in dem Vorhaben eine Führungsrolle ein. Vor diesem Hintergrund trägt Deutschland 18,6 Mio Euro (31%) und Frankreich, Italien, Spanien je 13,8 Mio Euro (23%) zur Finanzierung der Definitionsstudie bei“.

„Aufgrund der deutschen amtsseitigen Führungsrolle wird eine Führungsrolle der Firma Airbus Defense & Space seitens Ministeriums unterstützt“, hieß es weiter.

Das Management der geplanten Definitionsstudie für das europäische Medium Altitude Long Endurance Remotely Piloted Aircraft System (MALE RPAS) wurde Ende November der Gemeinsamen Organisation für Rüstungskooperation (OCCAR) übertragen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde Spanien als gleichberechtigter vierter in das Projekt aufgenommen, sagte das Ministerium. Bereits am 18. Mai 2015 hatten Deutschland, Frankreich und Italien eine gemeinsame Absichtserklärung zur Entwicklung einer europäischen Drohne bis 2025 auf Ministerebene unterzeichnet.

Im Rahmen der zweijährigen Studie sollen vor allem die operationellen Forderungen der Nationen unter Kosten- und Risikogesichtspunkten untersucht werden. In einem weiteren Schritt der Studie wird dann durch die Auftragnehmer Airbus Defence & Space, Dassault Aviation und Finmeccanica ein Systemdesign entwickelt, das die Grundlage für eine mögliche Entwicklungs- und Beschaffungsentscheidung bildet.

Bei einer positiven Entwicklungsentscheidung könnten die ersten Systeme 2025 ausgeliefert werden. Die Hauptaufgabe des Remotely Piloted Aircraft System wird die Aufklärung und Überwachung in zukünftigen Einsatzgebieten werden – auch mit der Möglichkeit, zur Unterstützung der Truppen am Boden Waffen einzusetzen.

Die Studie wird von den drei benannten Konzernen gemeinsam angefertigt. Eine gegebenenfalls folgende Entwicklung soll, basierend auf einem Vorschlag der Industrie, voraussichtlich von einem Hauptauftragnehmer verantwortet werden. Die anderen an der Studie beteiligten Firmen werden als Unterauftragnehmer eingebunden. Welche der beteiligten Firmen als Hauptauftragnehmer fungieren wird ist derzeit noch offen.

Bis zur eigenen Drohne will das Verteidigungsministerium eine so genannte Überbrückungslösung realisieren. „Bis Jahresende“ soll entschieden werden, ob die amerikanische MQ-9 Reaper oder die israelische Heron TP den Zuschlag erhalten.

In Afghanistan fliegt derweil weiterhin die Heron 1. Der Bereitstellungsvertrag mit der Industrie wird um ein weiteres Jahr bis Anfang 2017 verlängert.



Weitere interessante Inhalte
Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot