17.08.2016
FLUG REVUE

Airbus Defence & SpaceDritter Zephyr S für Großbritannien

Das britische Verteidigungsministerium hat den Kauf eines weiteren hoch fliegeden UAV von Airbus Defence & Space bestätigt.

Zephyr S Artist 2016 Airbus

Das unbemannte Beobachtungsflugzeug Zephyr S hat eine Spannweite von 25 Metern und kann bis zu 21000 Meter hoch fliegen (Zeichnung: Airbus).  

 

Mit den drei unbemannten Fluggeräten soll nun sichergestellt sein, dass man bei der 2017 stattfindenden Erprobung einen Beobachtungsorbit durchgehend besetzen und damit praktisch ohne Zeitlimit aufrechterhalten kann.

Das so genannte Operational Concept Demonstrator-Programm ist mit 13 Millionen Pfund veranschlagt. Die ersten beiden Zephyr S (damals noch als Zephyr 8 bezeichnet) wurden im Februar in Auftrag gegeben. Die Zephyr S werden in Farnborough gebaut. Sie haben eine Spannweite von 25 Metern und können 50 Prozent mehr Batterien tragen als das Vorgängermodell. Die Energie wird über Solarzellen erzeugt.

Zephyr soll in Höhen bis zu 21000 Metern fliegen und in der Lage sei, bis zu 45 Tage am Stück in der Luft zu bleiben. Das unbemannte Fluggerät eignet sich laut Hersteller sowohl für Überwachungsaufgaben, kann aber auch als Pseudo-Satellit für Kommunikationszwecke verwendet werden.



Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

28.03.2017 - Gleich zwei neue A380 starteten am 25. März aus Hamburg in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei unterschiedliche Kunden in Dubai und Abu Dhabi erhielten die neuen Vierstrahler. … weiter

Airbus A350-1000 Flugtestkampagne in Südamerika

27.03.2017 - Die A350-1000 musste sich auf hochgelegenen Flugplätzen und unter warmen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit beweisen. … weiter

neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App