05.11.2014
FLUG REVUE

BAE Systems und DassaultFCAS: Studienvertrag für künftigen unbemannten Kampfjet

Frankreich und Großbritannien haben nun den Auftrag für eine zweijährige Studienphase für ein Future Combat Air System (FCAS) unterzeichnet. Damit sollen Grundlagen für die Entwicklung eines unbemannten Kampfflugzeugs geschaffen werden.

FCAS November 2014

Mit der FCAS-Studie wollen Frankreich und Großbritannien die Grundlage zur Entwicklung eines unbemannten Kampfjets legen (Foto: Dassault Aviation).  

 

Das FCAS-Programm wird mit 150 Millionen Euro finanziert. Dazu kommen nationale Zusatzfinanzierungen von jeweils 50 Millionen Euro. Unter Führung von BAE Systems und Dassault Aviation sind Rolls-Royce, Snecma im Bereich Antriebe, Thales und Selex ES bei der Avionik sowie weitere kleinere Systemfirmen beteiligt.

Die offizielle Auftragsvergabe wurde am Dienstag in Saint-Cloud durch Bernard Gray, Chief of Defence Materiel und Laurent Collet-Billon, Délégué Général pour l´Armement vorgenommen. Sie folgt auf eine politische Absichtserklärung der Regierungschef vom 31. Januar 2014 und einer Programmvereinbarung, die die Verteidigungsminister auf der Farnborough Airshow im Juli unterzeichneten.

Während der zweijährigen Studienphase geht es vor allem darum, gemeinsame Konzepte für ein künftiges UCAS (Unmanned Combat Air System) zu erarbeiten. Darüber hinaus sollen wesentliche Technologien weiter serientauglich gemacht werden. BAE Systems und Dassault können dabei auf ihre UCAV-Versuchtsträger Taranis beziehungsweise Neuron zurückgreifen.

FCAS sichert die Fähigkeiten der britischen und französischen Luftfahrtindustrie im Bereich Kampfflugzeuge. „Die technologische Spitzenstellung unserer Industrie muss langfristig gesichert werden. Dies ist eine Frage der Souveränität und der Überlegenheit im Einsatz. Notwendig ist eine ambitionierte Investitionsstrategie, die offen für weitere Beteiligungen ist,“ so Collet-Billon.

Zukünftige unbemannte Kampfflugzeuge sollen Aufgaben wie die Bekämpfung der gegnerischen Flugabwehr, Angriffe auf strategische Ziele und Flugplätze, bewaffnete Aufklärung und Abriegelung des Gefechtsfelds übernehmen. Einsatzfähige Systeme könnten laut britischem Verteidigungsministerium bis 2030 eingeführt werden.



Weitere interessante Inhalte
BAE Systems und HAL Advanced Hawk vorgestellt

15.02.2017 - Auf der Aero India in Bengaluru präsentieren BAE Systems und Hindustan Aeronatics ihren gemeinsam verbesserten Jettrainer Advanced Hawk. … weiter

Neues Museum "Bristol Aerospace" öffnet im Sommer Letzte Concorde rollt ins Museum

08.02.2017 - Die letztgeflogene Concorde, Werknummer 216, Kürzel "Alpha Foxtrot" steht künftig in Bristol geschützt unter dem Dach eines neuen Luftfahrtmuseums. … weiter

Grundsatzvereinbarung unterzeichnet BAE unterstützt Turkish Aerospace bei TF-X

30.01.2017 - Bei der Entwicklung eines eigenen türkischen Kampfflugzeugs wird BAE Systems als Partner von TAI agieren. … weiter

Wirbelschleppenausweichsystem des DLR Gefährliche Wirbelschleppen umfliegen

20.12.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. … weiter

FLUG REVUE-Reihe: Faszination Drohnen (2) Drohnen im kontrollierten Luftraum

07.12.2016 - Unbemannte Flugzeuge dürften schon bald den Luftraum bevölkern. Die Briten testen bereits praktisch, wie man Drohnen sicher im kontrollierten Luftraum betreibt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App