25.02.2015
FLUG REVUE

Unerlaubte Drohnenflüge über ParisFranzosen testen Drohnen-Abfangdrohnen

Die französischen Behörden testen Klein-Drohnen, die andere Klein-Drohnen abfangen können, nachdem es in den vergangenen Tagen immer wieder zu unerlaubten Drohnenflügen über der Innenstadt von Paris gekommen war.

Drohne_Malou_Tech_MP200

Die ferngesteuerte Drohne MP200 soll mit einem Netz unerlaubt fliegende Fremddrohnen einfangen. Foto und Copyright: Malou Tech  

 

Das französische Unternehmen M.A.L.O.U. Tech ("Mission Aérienne Légère à Organisation Unique") aus Vitry sur Seine hat für Abfangaufgaben zwei Drohnenmuster entwickelt:

Das von sechs Rotoren in der Luft gehaltene Drohnenmodell MP200 soll mit Hilfe eines mitgeführten Netzes die abzufangende Fremdrohne "einfangen" und damit unschädlich machen. Außerdem wird der Eindringling "beschlagnahmt" und liegt als Beweismittel vor.

Dagegen ist ein zweites "Kamikaze"-Drohnenmodell des Unternehmens darauf ausgelegt, Eindringlinge zu verfolgen, zu rammen und zum Absturz zu bringen. Die Drohne kann automatisch starten und landen und mit Hilfe eines eingebauten GPS-Empfängers vorgegebene Wegpunkte aufsuchen. Im Flug überträgt die Drohne ein Video-Bild an den Operator am Boden. Dabei kann sie auf ein Ziel visuell aufgeschaltet werden, das sie anschließend automatisch verfolgt und rammt. Die maximale Einsatzdauer liegt bei 40 Minuten, die Höchstgeschwindigkeit bei bis zu 80 km/h.

Nach Angaben von M.A.L.O.U. Tech ist eine Zertifizierung nach FAA-Standards vorgesehen. Eine allgemeine, französische Zulassung durch die Luftfahrtbehörde DGAC sei nicht vorgesehen, könne auf Kundenwunsch aber jeweils individuell durch den Hersteller unterstützt werden. Optional werde die "Kamikaze"-Drohne auch mit einem Fallschirm ausgestattet.

Am 9. Februar wurden die Drohnen in La Queue-en-Brie, östlich von Paris, erstmals öffentlich vorgeführt. Der Preis der Drohnen soll, inklusive Personalschulung, bei etwa 10.000 Euro liegen. Die französischen Behörden registrieren seit Wochen auffällige, unerlaubte Drohnenflüge entlang wichtiger Objekte, darunter Atomkraftwerke, Botschaften und Regierungsgebäude, die nicht mit herkömmlichen Methoden, wie bemannten Hubschraubern, gestoppt werden konnten.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
FLUG REVUE-Reihe: Faszination Drohnen (4) Volocopter VC200 - Die bemannte Drohne aus Deutschland

09.12.2016 - Mancher träumt davon, eine simple Quadcopter-Drohne zum manntragenden Lufttaxi zu vergrößern. Der deutsche Volocopter VC200 setzt dagegen auf ein redundantes Konzept mit mehr Rotoren, die … weiter

Entscheidung nach langem Wettbewerb Kanada wählt Airbus C295W als SAR-Flugzeug

09.12.2016 - Die kanadische Regierung hat die Airbus C295W für ihr Such- und Rettungsflugzeugprogramm (Fixed-Wing Search and Rescue Program – FWSAR) ausgewählt hat. … weiter

FLUG REVUE-Reihe: Faszination Drohnen (3) Drohneneinsatz im Rettungsteam

08.12.2016 - Drohnen gibt es in unterschiedlichsten Größen und mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Lockheed Martin ließ jetzt solche Drohnentypen im Verbund ein Feuer löschen, eine Person aufspüren und diese in … weiter

Diehl Defence IRIS-T gegen Bodenziele getestet

08.12.2016 - Der Luft-Luft-Lenkflugkörper IRIS-T hat bei einem Testschießen von einem norwegischen F-16-Kampfjet seine Luft-Boden-Fähigkeit demonstriert. … weiter

Sikorsky S-70i Black Hawk für Chile

08.12.2016 - Sikorsky hat einen Vertrag für die Lieferung von sechs S-70i Black Hawk an die chilenischen Luftstreitkräfte abgeschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App