03.02.2017
FLUG REVUE

Satellitenverbindung stehtHeron 1 in Mali voll einsatzbereit

Mit der Durchführung des ersten Fluges mit Satellitenverbindung hat das unbemannte Aufklärungssystem Heron 1 im Rahmen der VN Mission MINUSMA planmäßig und seine volle Einsatzbereitschaft erreicht.

Heron 1 Mali Wartung

Der IAI Heron 1 der Luftwaffe wird auch in Mali von zivilen Technikern auf den Einsatz vorbereitet (Foto: Bundeswehr/Schinn).  

 

Die Generalprobe für alle künftigen Missionen fand am 31. Januar statt, als Flug zwischen Gao und Timbuktu eine Gesamtflugstrecke von 720 Kilometern zurückgelegt wurden. Die „Full Operational Capability“ konnte dann zum 1. Februar erklärt werden.

Der UN-Einsatz erfordert Flugdienstzeiten von zwölf Stunden täglich an sechs Tagen in der Woche für Einsätze im gesamten Mandatsgebiet. Möglich wird dies durch eine nun zusätzlich zur Richtfunkverbindung zur Verfügung stehende Satellitenverbindung, die dem System eine nur durch die Kraftstoffreserven limitierte Reichweite ermöglichen kann. Damit entfällt die bisherige Beschränkung von circa 220 Kilometer rund um den Ortbereich Gao.

Insbesondere im Rahmen von Konvoi-Begleitungen kann somit eine lückenlose Überwachung entlang der gesamten Marschstrecke dargestellt werden. Zusätzlich wird durch die Abdeckung des gesamten Mandatsgebietes das Lagebild der Vereinten Nationen entscheidend verbessert.

Heron 1 überträgt mit seiner präzisen Sensorik aus großer Höhe und über mehrere tausend Meter gestochen scharfe Bilder und Videos in Echtzeit an die Crew in der Bodenkontrollstation in Gao. So können die deutschen Soldaten aus vorteilhafter Perspektive Auffälligkeiten am Boden erkennen und diese unmittelbar per Funk weitermelden.

Generell legt das MoU (Memorandum of Understanding) zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinten Nationen fest, dass vom Kommandeur der MINUSMA angeforderte Aufklärungsergebnisse innerhalb von 48 Stunden vorliegen. In dieser Zeit werden die Videos per Reachback-Verfahren in der Luftbildstaffel des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 Immelmann im Schleswig-Holsteinischen Jagel ausgewertet. Anschließend werden die ausgewerteten Ergebnisse als Aufklärungsprodukt ins Einsatzland zurück gesendet.

Mit Eintreffen der aktuell im Beschaffungsprozess befindlichen Auswertestation im Taktischen Luftwaffengeschwader 51 Immelmann im Schleswig-Holsteinischen Jagel, welche für Mai 2017 geplant ist, wird die volle Einsatzbereitschaft auch aus nationaler Sicht hergestellt sein.



Weitere interessante Inhalte
Alle Typen im Detail Die Flugzeuge der Schweizer Luftwaffe

19.07.2017 - Die Schweizer Luftstreitkräfte setzen für ihre Aufgaben mehr als ein Dutzend verschiedene Muster ein. … weiter

Verunglückte KC-130T Absturzopfer identifiziert

18.07.2017 - Nach dem Absturz einer Lockheed KC-130T in Mississippi vergangene Woche hat das US Marine Corps die Identität der 16 tödlich verunglückten Soldaten geklärt. … weiter

Mädchen für alles Marinehubschrauber: Auf großer Fahrt

15.07.2017 - Ob Fregatte oder Flugzeugträger – Hubschrauber gehören zur Ausstattung vieler Schiffe. Dank flexibler Ausrüstung können sie für die U-Boot- und Schiffsbekämpfung genauso wie für Transportaufgaben … weiter

US-Präsident zu Besuch in Paris Frankreich begeht Nationalfeiertag mit Luftparade

14.07.2017 - Die Kunstflugstaffel der US Air Force hat am Freitag als Ehrengast an der traditionellen Luftparade über Paris zum französischen Nationalfeiertag teilgenommen. US-Präsident Trump verfolgte den … weiter

Treffen in Paris Deutschland und Frankreich planen neues Kampfflugzeug

13.07.2017 - Nach einem Regierungstreffen in Paris haben Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel neue gemeinsame Rüstungsprojekte angekündigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App