03.04.2014
FLUG REVUE

Ausstellungsschwerpunkt DrohnenILA 2014 präsentiert unbemannte Flugsysteme

Unbemannt fliegende Systeme (Unmanned Aircraft Systems/UAS) sind einer der global am schnellsten und stärksten wachsenden Bereiche in der Luft- und Raumfahrt. Diese Fluggeräte will die ILA Berlin Air Show 2014 mit einem Ausstellungsschwerpunkt und Fachkonferenzen entsprechend prominent berücksichtigen.

IAI Heron Bundeswehr Afghanistan

Die Heron der Bundeswehr fliegen von Mazar-e Sharif aus (Foto: Bundeswehr/Wilcke)  

 

Eine Marktstudie der Teal Group aus dem Jahr 2013 prognostiziert, dass sich die Ausgaben für Unbemannte Fluggeräte in den nächsten zehn Jahren von jährlich 5,2 auf 11,6 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln werden. Die ILA Berlin Air Show 2014 will dieser Tatsache mit einem eigenen UAS-Ausstellungsschwerpunkt (Unmanned Air Systems) und mit Fachkonferenzen Rechnung tragen. Mit der zentralen ILA Plaza und dem UAS Pavilion als exklusivem Bereich in Halle 3 wird für dieses wichtige ILA-Segment eine Plattform für Produktpräsentationen und den Dialog zwischen Industrie, Forschung und Entwicklung sowie Entscheidungsträgern und Anwendern geschaffen. Im UAS-Segment sind bislang mehr als 20 Aussteller aus acht Nationen mit unbemannten Luftfahrzeugen angemeldet. Die ILA 2014 findet vom 20. bis 25. Mai auf dem Berlin ExpoCenter Airport direkt neben dem künftigen Hauptstadtflughafen BER statt.

Die größeren und überwiegend für den militärischen Einsatz konzipierten UAS werden auf der zentralen ILA Plaza präsentiert. Mehrere Aussteller prägen das Bild der ILA Plaza: Turkish Aerospace Industry (TAI) vom diesjährigen ILA-Partnerland Türkei wird mit „ANKA“ ein UAS-System für mittlere Flughöhe und große Reichweite (MALE) präsentieren. Airbus Defence & Space wird seine gesamte UAS Produktpalette auf der ILA zeigen. Die Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (ESG) stellt ihren „Unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT)“ vor, der als Erprobungsträger für UAS- und Avionik-Ausrüstungen bereits erfolgreich im Einsatz ist. Besondere Bedeutung kommt dabei der dazugehörigen Bodenstation zu, aus der sämtliche Einsätze geplant, überwacht und live beobachtet werden können. Die Bundeswehr wird mit ihren seit Jahren im Einsatz bewährten UAS-Systemen ALADIN, KZO und LUNA im Bereich des Static Display vertreten sein.

Ein besonderes Augenmerk gilt auf der ILA 2014 auch den kleineren UAS, die überwiegend für die zivile Nutzung bestimmt sind. In einem eigenen Präsentationsbereich in Halle 3 zeigen 18 UAS-Hersteller, UAS-Serviceanbieter und UAS-Forschungsinstitute ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse. Dort werden kleinere UAS mit innovativen Antriebssystemen, wie zum Beispiel kombiniertem VTOL- (vertical take off and landing) und Fixed Wing-Antrieb oder Zykloid-Antrieb zu sehen sein. Diese Antriebe verleihen den UAS eine nahezu uneingeschränkte Manövrierfähigkeit und Stabilität. Das Spektrum im Anwendungsbereich der UAS reicht von Fernerkundung großer Flächen und unwegsamem Gelände über die Aufklärung und Unterstützung in Katastrophenfällen hin zur Überwachung wichtiger Infrastruktur durch einen UAS-Verbund und Übertragung von Sport-Ereignissen. Die dafür benötigten Quadro- oder Oktocopter und deren Bodenkomponenten und Auswertungssoftwares gehören ebenfalls zum Ausstellungsumfang. ADCOM Systems aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) wird mit einer Anzahl von UAS-Modellen ebenfalls im UAS-Hallenbereich präsent sein.

Ein UAS-Konferenzprogramm ergänzt die UAS-Ausstellung. In einem UAS-Panel werden die „Anwendungsmöglichkeiten von UAS“ dargestellt. Ein weiteres Panel wird Fragen der Forschung und Innovation im Bereich von UAS behandeln. Referenten werden Vertreter in- und ausländischer UAS-Hersteller und von Universitäten sein. Im Rahmen der UAS MIDCAS Konferenz stehen Detec & Avoid Systeme sowie RPAS (Remotely Piloted Aircraft Systems) Air Traffic Insertion im Mittelpunkt. Die Firma ADCOM wird am Ende der Vortragsveranstaltung ihre Forschungsergebnisse zu einem neuen aerodynamischen Design und die Auswirkungen auf die Flugstabilität und Flugeigenschaften von UAS den interessierten Universitäten und Forschungsinstituten zugänglich machen. Die Bundeswehr plant die Durchführung eines Symposiums zum Thema „Ferngesteuerte Luftfahrzeuge“.

Während der Fachbesuchertage geben Flugdemonstrationen einen Überblick zum Einsatzspektrum und zum Leistungsvermögen der kleineren UAS. Das Vorführgebiet liegt im äußersten westlichen Teil des ILA-Geländes.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App