13.12.2012
FLUG REVUE

50 Jahre Planetenforschung

Vor 50 Jahren gelang es der NASA erstmals, eine Raumsonde in die Nähe der Venus zu bringen und von dort Daten zu erhalten. Trotz technischer Probleme erreichte Mariner 2 das vorgegebene Ziel.

Das Planetenforschungsprogramm der NASA entsprang dem Kampf um die Vorherrschaft im Weltraum zwischen den USA und der UdSSR, nachdem die Russen bereits den ersten Sputnik und den ersten Menschen ins All geschickt hatten. Aufbauend auf den Erfahrungen mit den Ranger-Mondsonden wurden daher relativ einfach ausgestattete Raumflugkörper entwickelt, die zudem noch leicht sein mussten, weil die zur Verfügung stehende Atlas-Trägerrakete nur über eine geringe Nutzlastkapazität verfügte. Insgesamt wogen Mariner 1 und 2 jeweils 202,8 Kilogramm, wovon 18,6 Kilo auf die Experimente kamen.

Der Start von Mariner 1 am 22. Juli 1961 missglückte, während Mariner 2 am 27. August zunächst problemlos auf die Bahn gelangte und auf dem Weg zur Venus den schon lange vermuteten Sonnenwind entdeckte. Wegen eines Tanklecks konnte nur eine Bahnkorrektur durchgeführt werden, und ein Sonnensegel fiel auch noch aus. Dennoch passierte Mariner am 14. Dezember die Venus im Abstand von 34.773 Kilometern und schickte Daten von allen Messinstrumenten zur Erde. Unter anderem wurde die Oberflächentemperatur des Planeten mit 425 Grad Celsius und die Obergrenze der Wolkendecke mit rund 80 Kilometern bestimmt. Kurzzeitig stand bei der NASA die Abkürzung JPL* für "Just Plenty of Luck" (einfach eine Menge Glück), doch die USA hatten diesen Wettlauf gewonnen.

*JPL - Jet Propulsion Laboratory, der Hersteller der Sonde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App