17.04.2013
FLUG REVUE

Aeolus: 90 Millionen Lasershots in drei Wochen

Wie kann man Windrichtungen und -geschwindigkeiten aus der Erdumlaufbahn messen? Italienische Wissenschaftler haben dafür einen speziellen Lasertransmitter entwickelt, der ab 2015 auf dem ESA-Satelliten Aeolus arbeiten wird.

Die entsprechende Technik ist wahrlich anspruchsvoll, denn die Beobachtung der für das menschliche Auge unsichtbaren atmosphärischen Bewegungen kann nur mit Hilfe von Laserlichtstreuung realisiert werden. Dafür wird der Satellit nur ein einziges, nichtsdestotrotz sehr komplexes Instrument namens Aladin tragen, das von Selex-ES in Italien entwickelt und gebaut wird.

Aladin erzeugt hochenergetisches UV-Laserlicht, das mittels eines Teleskops auf die Erde gerichtet wird. Dabei trifft es auf Gasmoleküle, Staubteilchen und Wassertröpfchen, wobei es in alle Richtungen zerstreut wird. Ein Teil dieses Streulichts gelangt auch zurück zum Satelliten, der es auffängt und unter Ausnutzung des Dopplereffekts die Bewegung der "Hindernisse" und damit ihre Geschwindigkeit und Richtung ermittelt.

Bei jüngsten Tests wurde die Funktionsfähigkeit des Systems eindrucksvoll nachgewiesen: Im Verlaufe von drei Wochen produzierte Aladin am Boden 90 Millionen Lasershots mit einer Leistung von jeweils fünf Megawatt, 50 pro Sekunde also mit der Intensität von Blitzen, wie wir sie bei Gewittern beobachten. Die Belastung der optischen Komponenten war also enorm, doch verliefen alle Prüfungen zufriedenstellend.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App