01.03.2016
FLUG REVUE

Aufträge der US Air ForceAerojet Rocketdyne und ULA entwickeln Raketenantriebe

Um unabhängiger von russischen Raketentriebwerken zu werden, hat die US Air Force die beiden amerikanischen Unternehmen mit der Entwicklung eigener Antriebe beauftragt.

RD-180 für Atlas V

Die russischen RD-180, die die Atlas V antreiben, sollen durch in den USA entwickelte Raketentriebwerke ersetzt werden. Foto und Copyright: NPO Energomash  

 

Aerojet Rocketdyne und ULA, ein Gemeinschaftsunternehmen von Boeing und Lockheed Martin, sollen in einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit der US Air Force ein neues Raketentriebwerk entwickeln. Das gaben die beiden Unternehmen am Montag in einer Pressemitteilung bekannt.

Mit dem Triebwerk mit der Bezeichnung AR1 wollen die USA künftig die russichen RD-180-Antriebe der Atlas-V-Trägerrakete ersetzen, die derzeit auch militärische Nutzlasten ins All bringen. Seit Beginn der Ukraine-Krise hatte es immer wieder Querelen um die russischen Triebwerke in US-amerikanischen Trägerraketen gegeben. "Das AR1-Triebwerk ist die Option mit den geringsten technischen Risiken, um den Vereinigten Staaten einen schnellen und effizienten Ersatz der russischen Triebwerke der Atlas V zu ermöglichen", so Eileen Drake, Geschäftsführerin und Vorsitzende von Aerojet Rocketdyne.

Auch Blue Origin kommt zum Zug

Insgesamt sollen 804 Millionen US-Dollar in das AR1 investiert werden, zwei Drittel davon trägt die US Air Force, ein Drittel die beiden Unternehmen. Die Entwicklung soll bis 2019 abgeschlossen sein.

Das AR1 wird mit flüssigem Sauerstoff und Kerosin betrieben und soll einen verbesserten, sauerstoffreichen gestuften Verbrennungszyklus erhalten. Das Triebwerk soll für die Atlas V, die Vulcan und weitere momentan in der Entwicklung befindliche Trägerraketen erhältlich sein.

Für die Vulcan entwickelt ULA gemeinsam mit Blue Origin, dem privaten Raumfahrtunternehmen des Amazon-Gründers Jeff Bezos, zudem das BE-4-Triebwerk. Auch hier steigt die US Air Force finanziell im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft ein. Über den genauen Investitionsbetrag ist nichts bekannt. Das BE-4 wird mit Flüssigsauerstoff und Flüssigerdgas betrieben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

Übung der Royal Air Force Eurofighter der Royal Air Force auf Asientour

02.01.2017 - Für Übungen in Malaysia, Japan und Südkorea verlegte die Royal Air Force acht Eurofighter nach Asien. Die Crews konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. … weiter

T-Time in St. Louis Neuentwicklung Boeing T-X

08.11.2016 - Boeing will mit einer Neuentwicklung die Konkurrenz im Trainerwettbewerb der US Air Force schlagen. Partner bei dem am 13. September vorgestellten Modell ist Saab. … weiter

Der Bestseller aus Fort Worth Top 10: Die größten F-16-Nutzer

07.11.2016 - Mehr als 4500 Exemplare der Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon wurden gebaut. Kaum ein anderer westlicher Überschalljäger kann höhere Stückzahlen vorweisen. Wer hat die meisten von ihren Piloten … weiter

Grünes Licht Serienfreigabe Boeing KC-46A

17.10.2016 - Mit einem Jahr Verzug hat das Pentagon die Fertigung des neuen Tankers Boeing KC-46A für die USAF freigegeben. Diverse Probleme im Entwicklungsprogramm kommen Boeing teuer zu stehen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App