25.09.2015
FLUG REVUE

Airbus Defence & SpaceErste Hardware für das Service-Modul von Orion

Airbus Defence & Space hat als Hauptauftragnehmer des europäischen Servicemoduls (ESM) des Orion-Raumfahrzeugs der NASA vier große Titan-Tanks für das Modul fertiggestellt, das für erste Tests ausgeliefert wird.

Orion Tanks Servicemodul Airbus September 2015

Bei Airbus Defence & Space wurden die ersten vier Tanks des Orion-Servicemoduls gebaut (Airbus Defence & Space).  

 

Die Tanks sind die erste Hardware, die für das Orion-Raumfahrzeug geliefert werden. Jeder Tank ist 2,67 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 1,15 Meter, wiegt leer rund 100 Kilogramm und hat ein Volumen von 2100 Liter. Die gesamte Ladekapazität beträgt knapp neun Tonnen Treibstoff (Monomethylhydrazin (MMH) und Mixed Oxides of Nitrogen (MON)). Damit hat der Treibstoff an der ESM-Gesamtmasse von etwas mehr als 13 Tonnen den größten Anteil.

Die Tanks werden zunächst nach Italien transportiert, wo das Modell für die Strukturtests montiert wird, das anschließend in den USA getestet wird. Bei diesen ersten Untersuchungen geht es vor allem darum, ob die strukturellen Komponenten den enormen Belastungen insbesondere beim Start standhalten.

Im nächsten Schritt wird das so genannte „Engineering Model“ gebaut, das bei Airbus Defence and Space in Bremen montiert und getestet wird. Dieses Modell dient dem Test des Tankinnenlebens, das bei Schwerelosigkeit für eine permanente und blasenfreie Förderung des Treibstoffs zu den Triebwerken sorgt.

Bis Mitte 2016 wird Airbus Defence and Space in Bremen dann die eigentlichen Flugtanks für das ESM gebauen, die erstmals beim Start der unbemannten „Exploration Mission One“ in 2018 zum Einsatz kommen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App