01.12.2016
FLUG REVUE

ArianespaceAirbus Safran Launchers wird Hauptaktionär

Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und Safran übernimmt die Anteile der französischen Raumfahrtbehörde CNES am Raketenbetreiber und -vermarkter Arianespace.

Ariane 5 Start VA231

Die Ariane 5 ist das Flaggschiff der europäischen Trägerraketen. Foto und Copyright: Arianespace  

 

Airbus Safran Launchers (ASL) wird mit 74 Prozent der Anteile Hauptaktionär von Arianespace. ASL übernahm die Anteile des mit rund 35 Prozent bisher größten Aktionärs, der französischen Raumfahrtbehörde CNES. Das teilten ASL und Arianespace am Mittwoch mit.

Als Tochtergesellschaft von ASL bleibt Arianespace ein eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Evry bei Paris, Anlagen in Kourou in Französisch-Guayana und Büros in Washington D. C., Tokio und Singapur. Das Unternehmen betreibt die drei Trägerraketen Ariane 5, Sojus (in Partnerschaft mit der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos) und Vega. Insgesamt sind 19 europäische Unternehmen an Arianespace beteiligt.

Die CNES wird künftig im Aufsichtsrat von Arianespace wie die europäische Raumfahrtagentur ESA eine gutachterliche Position einnehmen. In der Aktionärsversammlung am 9. Dezember würden die Rücktritte der drei bisherigen CNES-Aufsichtsräte und ihr Ersatz durch ASL-Direktoren wirksam, so Arianespace.

Neue Struktur soll internationale Wettbewerbsfähigkeit sichern

"Nach Unterzeichnung des Ariane-6-Vertrages am 9. November bei der ESA ist dieser Wandel in unserer Anteilsstruktur positiver Schub für den Wandel der ganzen europäischen Trägerindustrie mit großen Vorteilen für unsere Kunden", sagte Stéphane Israël, Chairman und Chief Executive Officer von Arianespace. Der größere Anteil von Airbus Safran Launchers werde einen zunehmend flexibleren Betrieb der Ariane sowie neue Möglichkeiten für die Angestellten von Arianespace eröffnen. Arianespace behalte die enge Verbindung zu anderen industriellen Aktionären bei und werde weiter mit allen Satellitenherstellern zusammenarbeiten. "Gemeinsam können wir unseren Kunden auf effizientere Weise leistungsfähige Lösungen anbieten und neue betriebliche Synergien sowohl für die Ariane 5 als auch für die künftige Ariane 6 schaffen", sagte Alain Charmeau, CEO von ASL. 

Die Entscheidung über die neue Anteilseignerstruktur von Arianespace wurde bei der ESA-Ministerratskonferenz Ende 2014 getroffen. Im August 2015 haben ASL und die ESA den Ariane-6-Entwicklungsvertrag im Wert von 2,4 Milliarden Euro unterzeichnet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Nach Anomalie Ariane-5-Start auf Ende September verschoben

07.09.2017 - Am Dienstag war der Start einer Ariane 5 mit zwei Satelliten an Bord in den letzten Sekunden des Countdowns abgebrochen worden. Bei ersten Untersuchungen wurde nun offenbar der Grund dafür gefunden. … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Ariane 6 Bau der Bodenqualifikationsmodelle beginnt

24.04.2017 - Die Entwicklung der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 macht Fortschritte. Ende des Jahres könnten die ersten Flugmodelle produziert werden. … weiter

Europäischer Raketenbetreiber Arianespace erwartet auftragsreiches Jahr

05.01.2017 - 2016 endete für Arianespace mit elf Starts und neuen Rekorden. Und auch für 2017 ist das Auftragsbuch bereits gut gefüllt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende