07.07.2014
FLUG REVUE

Mission Blue DotAlexander Gerst – seit 39 Tagen unser Botschafter im All

Seit 39 Tagen umkreist der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst nun an Bord der Internationalen Raumstation die Erde - den kleinen blauen Punkt, der dem 38 Jahre alten Geophysiker so sehr am Herzen liegt, dass er seiner ISS-Mission Blue Dot sogar ihren Namen gegeben hat.

Gerst

Alexander Gerst mit dem Capillary Flow Experiment (CFE-2). © NASA  

 

Zwischen Experimenten, Pflege und Wartung der Raumstation, dem täglichen Fitnesstraining und den Aktivitäten als "Botschafter" blieb in der vergangenen Woche noch ein wenig Zeit für eine unorthodoxe Wette - die Alexander Gerst gewonnen hat. Weil sich die deutsche Fußballnationalmannschaft mit einem 2:1 knapp gegen die Nationalelf aus den USA durchsetzte, durfte Gerst seinen Crewkollegen Steve Swanson und Reid Wiseman mit dem elektronischen Haarschneider einen neuen "aerodynamischeren" Haarschnitt kreieren.

Glücklicherweise sehen sich jedoch die drei Astronauten jetzt nicht zum Verwechseln ähnlich. Und so hat der "echte" Alexander Gerst am 30. Juni gleich zwei besondere Botschaften von der Raumstation zur Erde geschickt: Er gratulierte dem 17-jährigen Schüler Talha Evran aus Köln, der sich für Flüchtlingskinder in Deutschland einsetzt und deshalb in der Frankfurter Paulskirche zum UNICEF-Botschafter des Jahres 2014 gekürt worden ist, und er richtete sich persönlich an die knapp 650 Teilnehmer des 64. Lindauer Nobelpreisträgertreffens, das er als Gast vor einem Jahr besucht hatte.

An Bord der ISS ist Alexander Gerst selbst Wissenschaftler und Ingenieur: In der letzten Woche hat er unter anderem die FASES-Anlage aus ihrer Vorrichtung im europäischen Columbus-Labor der ISS ausgebaut und das seit 2008 auf der ISS laufende Experiment Geoflow neu installiert. Das Physik-Experiment befasst sich mit den Strömungsprozessen im Inneren unserer Erde und "schaltet" dabei die Schwerkraft aus. Das aus Deutschland stammende Haut-Experiment SKIN-B hat der 38-Jährige ebenso fortgesetzt wie seine Untersuchungen zu Kopfschmerzen und Augengesundheit im All. Die "Occular Health"-Studie der NASA haben Gerst, Wiseman und Swanson in der vergangenen Woche mit letzten Messungen abgeschlossen. Im Fokus standen dabei Datenreihen zum Augenhintergrund und zum Augeninnendruck.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Wettbewerb "Die Astronautin" Meteorologin und Eurofighter-Pilotin setzen sich durch

20.04.2017 - Im privat initiierten Wettbewerb "Die Astronautin" ist die Entscheidung gefallen: Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann werden die Ausbildung zur Raumfahrerin absolvieren - doch nur eine kann die erste … weiter

Sechs Frauen im Finale Wer wird die erste deutsche Astronautin?

02.03.2017 - Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale. … weiter

Mit Dragon-Kapsel SpaceX plant Mondmission mit Weltraumtouristen

28.02.2017 - Die US-Raumfahrtfirma SpaceX will Ende 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App