11.08.2014
FLUG REVUE

Test eines WeltraumnetzwerksAlexander Gerst steuert ESA-Rover aus der ISS

Mit Blick auf unseren Planeten aus dem All steuerte ESA-Astronaut Alexander Gerst den autogroßen ESA-Rover Eurobot durch eine Reihe von komplexen Manövern am Boden. Damit wurde die Arbeitsweise eines neuen Weltraumnetzwerks unter Beweis gestellt.

Gerst ESA-Rover Test August 2014

Der Eurobot-Rover wurde aus der ISS über das fehlertolerante Meteron-Netzwerk gesteuert (Foto: ESA).  

 

Während der 90-minütigen Liveverbindung mit der ISS – die in 400 Kilometern Höhe und mit 28000 km/h im Orbit um die Erde raste – steuerte Gerst den ESA-Rover über einen speziellen Controller-Laptop, der es ihm mittels Video- und Datenfeedback ermöglichte, Befehle an den Rover zu senden.

Eurobot bewegte sich im Kriechtempo über das Testgelände im ESA-Technikzentrum ESTEC, im niederländischen Noordwijk, während die Bodenkontrolle vom ESOC aus erfolgte und das störungstolerante Netzwerk über das USOC (Station User Support and Operations Centre) in Brüssel und die NASA geleitet wurde.

Die Verbindung wurde durch ein neu entwickeltes Netzwerk ermöglicht, das Befehle speichert, sobald durch Verlust des Sichtkontakts mit der Erde Signale unterbrochen werden, und sie weiterleitet, sobald der Kontakt wieder hergestellt ist.

Der Testlauf war der zweite in einer Reihe von Experimenten im Rahmen des Meteron-Projekts. In dem vorherigen Experiment steuerte NASA-Astronautin Sunita Williams im Jahr 2012 mit einer ersten Netzwerkversion einen Modellrover im Europäischen Satellitenkontrollzentrum der ESA (ESOC) in Darmstadt.

In Zukunft wird man für die Steuerung von Robotern auf dem Mars oder dem Mond eine Art „Weltrauminternet“ benötigen, um Telekommandos zu übermitteln und Daten zu empfangen. Damit eine Verbindung zwischen Astronauten oder Rovern auf dem Mars und dem Missionskontrollteam am Boden gewährleistet ist, muss ein derartiges Netzwerk auch für Signalverzögerungen über riesige Distanzen gerüstet sein.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Wettbewerb "Die Astronautin" Meteorologin und Eurofighter-Pilotin setzen sich durch

20.04.2017 - Im privat initiierten Wettbewerb "Die Astronautin" ist die Entscheidung gefallen: Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann werden die Ausbildung zur Raumfahrerin absolvieren - doch nur eine kann die erste … weiter

Sechs Frauen im Finale Wer wird die erste deutsche Astronautin?

02.03.2017 - Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale. … weiter

Mit Dragon-Kapsel SpaceX plant Mondmission mit Weltraumtouristen

28.02.2017 - Die US-Raumfahrtfirma SpaceX will Ende 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App