22.11.2013
FLUG REVUE

Testphase abgeschlossenAlphasat ist auf Orbitalposition bereit zum Einsatz

Der von Astrium entwickelte und gebaute Alphasat, der modernste kommerzielle Kommunikationssatellit der Welt, hat seine Betriebs-Position im Weltall erreicht und alle Tests erfolgreich absolviert.

alphasat

Alphasat ist das erste Flugmodell der neuen europäischen Satellitenplattform Alphabus © Astrium  

 

Alphasat wurde für Inmarsat, den führenden Betreiber von weltweiten mobilen Satellitenkommunikations-Dienstleistungen, entwickelt und gebaut. An Bord des Raumflugkörpers befindet sich eine von Astrium in Großbritannien mit finanzieller Unterstützung des Technology Strategy Board und der britischen Raumfahrtbehörde entwickelte geomobile L-Band-Telekommunikationsnutzlast neuester Bauart zur Erweiterung der bestehenden Inmarsat-Breitbanddienste in Europa, Afrika und dem Nahen Osten. Mit dieser Nutzlast können neue Kapazitäten die Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit von Ressourcen erhöhen. Zudem werden zusätzliche L-Band-Redundanzen im Weltraumsegment bereitgestellt und lebenswichtige Dienstleistungen im Luftfahrt-Bereich und im Marine-Sektor abgesichert.

Zu dieser hochmodernen Nutzlast gehören acht Digitalsignal-Prozessoren der neuen Generation, die in der Lage sind, zahlreiche Kommunikationen mit maximaler Flexibilität bei der Zuordnung von Frequenzen und Strahlleistung effizient abzuwickeln sowie ein Antennenreflektor mit einem Durchmesser von elf Metern. Alphasat führt zudem als Technologieträger vier Demonstrationsnutzlasten für die ESA mit; dazu gehört auch ein im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickeltes Laser-Kommunikationsterminal.

Bei dem Satelliten handelt es sich um das erste Flugmodell der neuen europäischen Satellitenplattform Alphabus mit besonders hoher Nutzlastkapazität, die mit Unterstützung durch die ESA und die französische Raumfahrtagentur CNES von Astrium und Thales Alenia Space gemeinsam für das obere Segment des Markts für Kommunikationssatelliten entwickelt wurde. Alphabus ist die leistungsstärkste Satellitenplattform auf dem Markt; sie eignet sich für Missionen mit einer Satellitenstartmasse bis 8.800 kg, einer Nutzlastleistung bis 22 kW und einer Nutzlastmasse bis 2.000 kg.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App