10.12.2012
FLUG REVUE

Am 10. Dezember...

1974 startete auf der Rampe 41 des US-Raumfahrtzentrums Cape Canaveral eine Trägerrakete Titan IIIE Centaur mit der deutsch-amerikanischen Sonnensonde Helios-A an Bord.

Vorausgegangen war dieser Mission eine Regierungsvereinbarung über die Durchführung eines Gemeinschaftsunternehmens der Deutschen Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DFVLR) und der NASA. Beide Agenturen entschieden sich für ein Paar baugleicher Sonden zur Untersuchung des Raumes zwischen Erde und Sonne, und Deutschland sollte dabei die Sonden bauen (70 Prozent Projektanteil), während die NASA den Start organisieren und das Deep Space Network zur Verfügung stellen würden (30 Prozent).

Helios-A kam auf einer elliptischen Bahn bis auf 46,5 Millionen Kilometer an die Sonne heran und arbeitete bis 1986, während die am 15. Januar 1976 gestartete Helios-B bereits im Dezember 1981 die Arbeit einstellte. Das war dennoch weit mehr als die projektierten 18 Monate Lebensdauer. An Bord der rund 370 Kilogramm schweren Raumflugkörper befanden sich jeweils zehn wissenschaftliche Geräte (sieben aus Deutschland und drei aus den USA) zur Erforschung der Partikelstrahlung, des Magnetfeldes und des kosmischen Staubes. Die Gesamtkosten des Programms beliefen sich auf rund 260 Millionen Dollar. Ein Ingenieursmodell der Sonden wird im Deutschen Museum in München gezeigt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App