05.07.2013
FLUG REVUE

Am Rande des Vulkans

Die ESA veröffentlichte jetzt erstmals Aufnahmen der Planetensonde Mars Express, welche am 21. Januar gemacht wurden und den südöstlichen Rand des Olympus Mons zeigen.

Wie gefroren liegen Hunderte von Lavaströmen an den Flanken des Olympus Mons, des größten Vulkans unseres Sonnensystems. Rund 22 Kilometer ragt er in die Höhe, und damit ist er mehr als doppelt so hoch wie der Mauna Kea auf Hawaii, der vom Meeresboden bis zum Gipfel ganze zehn Kilometer misst. Wie dieser zählt Olympus Mons zu den Schildvulkanen mit sehr flachen Hängen, doch anders als bei anderen Schildvulkanen finden wir hier scharfe Abbruchkanten, die bis zu neun Kilometer hoch sind. Als Ursache dafür vermuten Geologen Erdrutsche von katastrophalen Ausmaßen, in deren Folge das Material weit in der Umgegend verteilt wurde.

Obwohl der Vulkan schon lange nicht mehr aktiv war, lassen sich doch die einzelnen Ströme gut erkennen. Offensichtlich kam es in der Vergangenheit nicht zu explosiven Ausbrüchen, sondern eher zu einem ruhigen Ausfließen gewaltiger Lavamengen, die sich ziemlich regelmäßig nach allen Seiten ausbreiteten. Dennoch ist diese Formation geologisch betrachtet relativ jung, wie die geringe Zahl von Meteoritenkratern beweist - nur wenige zehn Millionen Jahre gegenüber dem Alter des Planeten, das auf rund 4,6 Milliarden Jahre geschätzt wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App