05.07.2013
FLUG REVUE

Am Rande des Vulkans

Die ESA veröffentlichte jetzt erstmals Aufnahmen der Planetensonde Mars Express, welche am 21. Januar gemacht wurden und den südöstlichen Rand des Olympus Mons zeigen.

Wie gefroren liegen Hunderte von Lavaströmen an den Flanken des Olympus Mons, des größten Vulkans unseres Sonnensystems. Rund 22 Kilometer ragt er in die Höhe, und damit ist er mehr als doppelt so hoch wie der Mauna Kea auf Hawaii, der vom Meeresboden bis zum Gipfel ganze zehn Kilometer misst. Wie dieser zählt Olympus Mons zu den Schildvulkanen mit sehr flachen Hängen, doch anders als bei anderen Schildvulkanen finden wir hier scharfe Abbruchkanten, die bis zu neun Kilometer hoch sind. Als Ursache dafür vermuten Geologen Erdrutsche von katastrophalen Ausmaßen, in deren Folge das Material weit in der Umgegend verteilt wurde.

Obwohl der Vulkan schon lange nicht mehr aktiv war, lassen sich doch die einzelnen Ströme gut erkennen. Offensichtlich kam es in der Vergangenheit nicht zu explosiven Ausbrüchen, sondern eher zu einem ruhigen Ausfließen gewaltiger Lavamengen, die sich ziemlich regelmäßig nach allen Seiten ausbreiteten. Dennoch ist diese Formation geologisch betrachtet relativ jung, wie die geringe Zahl von Meteoritenkratern beweist - nur wenige zehn Millionen Jahre gegenüber dem Alter des Planeten, das auf rund 4,6 Milliarden Jahre geschätzt wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App