03.04.2017
FLUG REVUE

WeltraumtourismusAmsterdams Airport soll Raumflughafen werden

Am Freitag meldeten die Betreiber von Amsterdam Schiphol, dass sie den den Flughafen bis 2030 für Reisen in den Weltraum ausrüsten wollen. Was wirklich dahintersteckt.

Flughafen Amsterdam Schiphol

Der Flughafen Amsterdam soll für Reisen in den Weltraum ausgerüstet werden. Foto und Copyright: Royal Schiphol Group.  

 

Der Geschäftsführer des Flughafenbetreibers Royal Schiphol Group unterzeichnete laut einer Pressemitteilung vom Freitag eine entsprechende Absichtserklärung. „Weltraumtourismus war schon immer eine Frage der Zeit und wir müssen bereit sein“, erklärte CEO Jos Nijhuis die Absichten. Der „Schipol Spaceport“ soll ab 2030 für die Raumfahrt genutzt werden.

Schiphol Spaceport

André Kuipers (links) und Jos Nijhuis (rechts) unterzeichnen die Absichtserklärung für den Spaceport. Foto und Copyright: Royal Schiphol Group.  

 

Das Ganze war allerdings nur ein Aprilscherz, wie die Flughafenbetreiber am Samstag gleich klarstellten. Für die Inszenierung hatten sie sogar den niederländischen Astronauten André Kuipers gewinnen können - als angeblichen Berater. Kuipers verbrachte 2004 neun Tage und von Dezember 2011 bis Juli 2012 192 Tage auf der Internationalen Raumstation ISS.

Naheliegender sei es stattdessen, der führende digitale Flughafen zu werden, hieß es in der Pressemitteilung zur Auflösung. "Wir wollen Reisenden so viele persönliche und relevante Informationen zur Verfügung stellen wie möglich, vor allem durch smarte Datennutzung und modernste Technologien", so die Betreiber.

Mehr zum Thema:
Joos/UE



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App