12.01.2013
FLUG REVUE

Apophis wird nicht mit der Erde kollidieren

Aufregung nach den ersten Meldungen: Angeblich soll im Jahre 2036 der Asteroid Apophis auf der Erde einschlagen. Die NASA indessen gab nach Beobachtungen vom 9. Januar Entwarnung.

Früher hieß er einfach nur "2004 MN4"; seit kurzer Zeit lautet seine offizielle Bezeichnung "99942 Apophis". In den USA nennt man ihn nur den "Doomsday-Asteroiden"*, denn erste Berechnungen kurz nach seiner Entdeckung im Jahre 2004 ergaben, dass es eine 2,7-prozentige Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenstoß mit der Erde gäbe, und zwar im April 2029 in einer Entfernung von 31.300 Kilometern zur Erde. Damit wird der Asteroid noch innerhalb der geostationären Umlaufbahn an der Erde vorbeipfeifen - wenn man von den Geräuschen ausgeht, welche in Hollywood-Filmen immer von schnellen Körpern im Raum ausgehen.

Die NASA sprach damals noch von einer Wahrscheinlichkeit von 1:233, was aus heutiger Sicht auf ungenaue Bahnvermessungen zurückzuführen war. Diese Gefahr besteht heute nicht mehr. Der Vorbeiflug wird allerdings wegen der Anziehungskraft der Erde die Asteroidenflugbahn verändern, und künftig wird unser Heimatplanet diese neue Bahn am 14. April eines jeden künftigen Jahres kreuzen - mit einer erneuten Annäherung im Jahre 2036.

Weil Apophis zwischen 2008 und 2001 vor der Sonne stand und damit nicht beobachtet werden konnte, gab es noch ein paar Unsicherheiten eine mögliche Kollision betreffend. Seit Anfang 2012 weiß man indessen, dass es im gesamten 21. Jahrhundert keine Gefahr eines Einschlages geben wird. Panik ist also fehl am Platze.

* Doomsday - Tag des Jüngsten Gerichts

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App