12.01.2013
FLUG REVUE

Apophis wird nicht mit der Erde kollidieren

Aufregung nach den ersten Meldungen: Angeblich soll im Jahre 2036 der Asteroid Apophis auf der Erde einschlagen. Die NASA indessen gab nach Beobachtungen vom 9. Januar Entwarnung.

Früher hieß er einfach nur "2004 MN4"; seit kurzer Zeit lautet seine offizielle Bezeichnung "99942 Apophis". In den USA nennt man ihn nur den "Doomsday-Asteroiden"*, denn erste Berechnungen kurz nach seiner Entdeckung im Jahre 2004 ergaben, dass es eine 2,7-prozentige Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenstoß mit der Erde gäbe, und zwar im April 2029 in einer Entfernung von 31.300 Kilometern zur Erde. Damit wird der Asteroid noch innerhalb der geostationären Umlaufbahn an der Erde vorbeipfeifen - wenn man von den Geräuschen ausgeht, welche in Hollywood-Filmen immer von schnellen Körpern im Raum ausgehen.

Die NASA sprach damals noch von einer Wahrscheinlichkeit von 1:233, was aus heutiger Sicht auf ungenaue Bahnvermessungen zurückzuführen war. Diese Gefahr besteht heute nicht mehr. Der Vorbeiflug wird allerdings wegen der Anziehungskraft der Erde die Asteroidenflugbahn verändern, und künftig wird unser Heimatplanet diese neue Bahn am 14. April eines jeden künftigen Jahres kreuzen - mit einer erneuten Annäherung im Jahre 2036.

Weil Apophis zwischen 2008 und 2001 vor der Sonne stand und damit nicht beobachtet werden konnte, gab es noch ein paar Unsicherheiten eine mögliche Kollision betreffend. Seit Anfang 2012 weiß man indessen, dass es im gesamten 21. Jahrhundert keine Gefahr eines Einschlages geben wird. Panik ist also fehl am Platze.

* Doomsday - Tag des Jüngsten Gerichts

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App