12.01.2013
FLUG REVUE

Apophis wird nicht mit der Erde kollidieren

Aufregung nach den ersten Meldungen: Angeblich soll im Jahre 2036 der Asteroid Apophis auf der Erde einschlagen. Die NASA indessen gab nach Beobachtungen vom 9. Januar Entwarnung.

Früher hieß er einfach nur "2004 MN4"; seit kurzer Zeit lautet seine offizielle Bezeichnung "99942 Apophis". In den USA nennt man ihn nur den "Doomsday-Asteroiden"*, denn erste Berechnungen kurz nach seiner Entdeckung im Jahre 2004 ergaben, dass es eine 2,7-prozentige Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenstoß mit der Erde gäbe, und zwar im April 2029 in einer Entfernung von 31.300 Kilometern zur Erde. Damit wird der Asteroid noch innerhalb der geostationären Umlaufbahn an der Erde vorbeipfeifen - wenn man von den Geräuschen ausgeht, welche in Hollywood-Filmen immer von schnellen Körpern im Raum ausgehen.

Die NASA sprach damals noch von einer Wahrscheinlichkeit von 1:233, was aus heutiger Sicht auf ungenaue Bahnvermessungen zurückzuführen war. Diese Gefahr besteht heute nicht mehr. Der Vorbeiflug wird allerdings wegen der Anziehungskraft der Erde die Asteroidenflugbahn verändern, und künftig wird unser Heimatplanet diese neue Bahn am 14. April eines jeden künftigen Jahres kreuzen - mit einer erneuten Annäherung im Jahre 2036.

Weil Apophis zwischen 2008 und 2001 vor der Sonne stand und damit nicht beobachtet werden konnte, gab es noch ein paar Unsicherheiten eine mögliche Kollision betreffend. Seit Anfang 2012 weiß man indessen, dass es im gesamten 21. Jahrhundert keine Gefahr eines Einschlages geben wird. Panik ist also fehl am Platze.

* Doomsday - Tag des Jüngsten Gerichts

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App