24.03.2014
FLUG REVUE

Starterfolg in KourouAriane 5 bringt ASTRA 5B und Amazonas 4A sicher ins All

Am 22. März 2014 um 23:04 Uhr deutscher Zeit brachte Arianespace mit dem 59. Erfolg einer Ariane 5 in Serie zwei Telekommunikationssatelliten auf ihre Transferbahnen: ASTRA 5B für den Luxemburger Betreiber SES und Amazonas 4A für den spanischen Betreiber Hispasat.

ariane 5

Bei der zweiten Arianespace-Mission dieses Jahres brachte eine Ariane 5 zwei Telekommunikationssatelliten ins All. © Arianespace  

 

ASTRA 5B hat dabei auch eine EGNOS-Nutzlast (European Geostationary Navigation Overlay Service) im Auftrag der Europäischen Kommission an Bord. Arianespace und SES pflegen ihre enge Geschäftsbeziehung seit dem Start von ASTRA 1A vor 25 Jahren. Der nächste Passagier der SES Group auf dem europäischen Träger wird mit ASTRA 5B die Nummer 39 sein. SES betreibt das führende Direkt-TV-System Europas für mehr als 135 Millionen Haushalte auf Basis der ASTRA-Flotte. Gebaut von Airbus Space & Defense auf der Grundlage der Eurostar-3000 L-Plattform hatte Astra 5B ein Startgewicht von 5724 kg. Die Ausrüstung besteht aus 60 aktiven Ku- und Ka-Band-Transpondern. Position: 31.5 Grad Ost, Mission: Direkt-TV, Kabeleinspeisung und digitales terrestrisches TV für Europa und Afrika, Betriebsdauer: 15 Jahre. ASTRA 5B ist der 107. Satellit von Airbus Defence & Space auf einem Träger von Arianespace.

Amazonas 4A ist der achte Raumflugkörper für Spanien auf einer Arianespace-Mission und der sechste für HISPASAT; drei der vier über Südamerika aktiven Amazonas-Satelliten wurden von Arianespace mit einer Ariane 5 gestartet. Amazonas 4A wurde von Orbital Sciences Corporation auf der Basis der GeoStar-2-Plattform mit einem Startgewicht von 2938 kg gebaut. Er ist mit 24 aktiven Ku-band-Transpondern ausgerüstet. Mission: eine breite Palette von Telekommunikationsdiensten für Südamerika, besonders im Hinblick auf den wachsenden Bedarf angesichts der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016 in Brasilien, Betriebsdauer: 15 Jahre. Er ist der 25. Satellit der Orbital Sciences Corporation auf einem Träger von Arianespace.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Ariane 6 Bau der Bodenqualifikationsmodelle beginnt

24.04.2017 - Die Entwicklung der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 macht Fortschritte. Ende des Jahres könnten die ersten Flugmodelle produziert werden. … weiter

Europäischer Raketenbetreiber Arianespace erwartet auftragsreiches Jahr

05.01.2017 - 2016 endete für Arianespace mit elf Starts und neuen Rekorden. Und auch für 2017 ist das Auftragsbuch bereits gut gefüllt. … weiter

Arianespace Airbus Safran Launchers wird Hauptaktionär

01.12.2016 - Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und Safran übernimmt die Anteile der französischen Raumfahrtbehörde CNES am Raketenbetreiber und -vermarkter Arianespace. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot