17.11.2016
FLUG REVUE

75. Starterfolg in SerieAriane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten.

Ariane 5 ES mit vier Galileo-Satelliten

Bisher brachten Sojus-Raketen jeweils zwei Galileo-Satelliten ins All. Am 17. November startete erstmals eine Ariane 5 ES mit vier Satelliten an Bord. Foto und Copyright: ESA/Carril  

 

Die Ariane 5 ES hob am Donnerstag um 14.06 Uhr MEZ vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ab. Es war der erste Start der Schwerlastversion "ES", die über eine wiederzündbare EPS-Oberstufe und einen von Airbus Safran Launchers entwickelten Nutzlast-Dispenser verfügt. Die europäische Trägerrakete brachte vier Galileo-Satelliten auf einmal in ihre Umlaufbahn in rund 23.000 Kilometern Höhe.

Die vom Bremer Hersteller OHB gebauten Satelliten erreichten ihren planmäßigen Orbit knapp vier Stunden nach dem Start. Kurz darauf gingen im Kontrollzentrum in Toulouse die ersten Signale ein. Von dort werden in den nächsten Tagen auch die ersten Funktionstests an den vier Satelliten durchgeführt. In der kommenden Woche übernimmt das Galileo-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen im Auftrag der europäischen Weltraumagentur ESA und der EU-Kommission die Steuerung der Satelliten.

Nun sind insgesamt 18 Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo im All. Damit können die ersten Dienste zur Verfügung gestellt werden. "Dazu gehört der offene Dienst, mit dem die Bürger dann zum Beispiel mit Navigationsgeräten ihre Position genauer als je zuvor bestimmen können. Auch der Such- und Rettungsdienst soll eingeschränkt zur Verfügung stehen", sagt René Kleeßen, Galileo-Programm-Manager beim Raumfahrtmanagement des nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Kommerzielle Dienste werden allerdings noch nicht starten. Vollständig funktionsfähig wird das System Galileo sein, wenn im Jahr 2020 30 Satelliten die Erde umkreisen - 24 in Funktion und sechs als möglicher Ersatz.

Für den Raketenbetreiber Arianespace war es in diesem Jahr der neunte Start, sechs davon erfolgten mit Ariane 5. Für das europäische Raketen-Flaggschiff war es der 75. erfolgreiche Start in Serie, damit stellt die Ariane 5 den bisherigen Rekord der Ariane 4 ein.



Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Ariane 6 Bau der Bodenqualifikationsmodelle beginnt

24.04.2017 - Die Entwicklung der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 macht Fortschritte. Ende des Jahres könnten die ersten Flugmodelle produziert werden. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App