17.11.2016
FLUG REVUE

75. Starterfolg in SerieAriane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten.

Ariane 5 ES mit vier Galileo-Satelliten

Bisher brachten Sojus-Raketen jeweils zwei Galileo-Satelliten ins All. Am 17. November startete erstmals eine Ariane 5 ES mit vier Satelliten an Bord. Foto und Copyright: ESA/Carril  

 

Die Ariane 5 ES hob am Donnerstag um 14.06 Uhr MEZ vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ab. Es war der erste Start der Schwerlastversion "ES", die über eine wiederzündbare EPS-Oberstufe und einen von Airbus Safran Launchers entwickelten Nutzlast-Dispenser verfügt. Die europäische Trägerrakete brachte vier Galileo-Satelliten auf einmal in ihre Umlaufbahn in rund 23.000 Kilometern Höhe.

Die vom Bremer Hersteller OHB gebauten Satelliten erreichten ihren planmäßigen Orbit knapp vier Stunden nach dem Start. Kurz darauf gingen im Kontrollzentrum in Toulouse die ersten Signale ein. Von dort werden in den nächsten Tagen auch die ersten Funktionstests an den vier Satelliten durchgeführt. In der kommenden Woche übernimmt das Galileo-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen im Auftrag der europäischen Weltraumagentur ESA und der EU-Kommission die Steuerung der Satelliten.

Nun sind insgesamt 18 Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo im All. Damit können die ersten Dienste zur Verfügung gestellt werden. "Dazu gehört der offene Dienst, mit dem die Bürger dann zum Beispiel mit Navigationsgeräten ihre Position genauer als je zuvor bestimmen können. Auch der Such- und Rettungsdienst soll eingeschränkt zur Verfügung stehen", sagt René Kleeßen, Galileo-Programm-Manager beim Raumfahrtmanagement des nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Kommerzielle Dienste werden allerdings noch nicht starten. Vollständig funktionsfähig wird das System Galileo sein, wenn im Jahr 2020 30 Satelliten die Erde umkreisen - 24 in Funktion und sechs als möglicher Ersatz.

Für den Raketenbetreiber Arianespace war es in diesem Jahr der neunte Start, sechs davon erfolgten mit Ariane 5. Für das europäische Raketen-Flaggschiff war es der 75. erfolgreiche Start in Serie, damit stellt die Ariane 5 den bisherigen Rekord der Ariane 4 ein.



Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Arianespace Airbus Safran Launchers wird Hauptaktionär

01.12.2016 - Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und Safran übernimmt die Anteile der französischen Raumfahrtbehörde CNES am Raketenbetreiber und -vermarkter Arianespace. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter

Europäisch-russische ExoMars-Mission Was ist mit Schiaparelli passiert?

20.10.2016 - Bei der Mars-Landung des Landemoduls Schiaparelli der ExoMars-Mission hat es Probleme gegeben. Noch ist unklar, ob der Lander heil auf der Oberfläche des Roten Planeten angekommen ist. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App