20.03.2015
FLUG REVUE

Auftrag von Airbus Defence & SpaceArianespace soll EDRS-C starten

Airbus Defence and Space und Arianespace haben eine Vereinbarung zum Start von EDRS-C im ersten Quartal 2017 getroffen. Dies ist der zweite geostationäre Satellit für das europäische Datenrelaissystem EDRS.

EDRS Satellitensystem Artist 204

Die EDRS-Satelliten ermöglichen schnelle Datenübertragung via Laser (Zeichnung: Airbus Defence & Space).  

 

EDRS-C wird die Systemkapazität erhöhen und die Redundanz der Weltraum-Datenautobahn gewährleisten. Der Satellit wird auf der Orbitposition 31° Ost platziert. EDRS ermöglicht die Laserkommunikation im All mit Übertragungsraten von bis zu 1,8 Gigabit pro Sekunde. Über geostationäre Kommunikationssatelliten können Daten von Erdbeobachtungssatelliten, Drohnen oder Luftfahrzeugen in Quasi-Echtzeit zur Erde übertragen werden.

Im Gegensatz zur Nutzlast EDRS-A, die als „Hosted Payload“ in den Satelliten Eutelsat 9B integriert ist, wird der Satellit EDRS-C ausschließlich für das System genutzt. EDRS-C wird unter anderem als EDRS-Nutzlast einen Laserkommunikationsterminal tragen.

 Diese zentrale Komponente, die eine Datenmenge von bis zu 1,8 Gigabit pro Sekunde übertragen kann, wird von TESAT Spacecom, einem Tochterunternehmen von Airbus Defence and Space, gebaut. „

In den jüngsten erfolgreichen Übertragungstests zwischen Alphasat- und Sentinel-1-Satelliten hat die von Airbus Defence and Space entwickelte Lasertechnologie ihre volle Betriebsbereitschaft bewiesen. Die Weltraum-Datenautobahn soll Anfang 2016, nach dem für 2015 geplanten Start des ersten Satelliten EDRS-A, in Betrieb gehen. Die Datenautobahn wird im Rahmen einer Public-Private-Partnerschaft (PPP) zwischen der Europäischen Weltraumorganisation und Airbus Defence and Space verwirklicht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App