07.06.2013
FLUG REVUE

Arianespace und MHI vereinbaren weitere Kooperation

Am Amtssitz des japanischen Ministerpräsidenten unterzeichneten heute Hideaki Omiya von Mitsubishi Heavy Industries und Jacques Breton, Senior Vice President für Verkauf und Kundenbetreuung bei Arianespace, eine Vereinbarung zu gemeinsamer Entwicklung innovativer Dienstleistungen für kommerzielle Satellitenstarts.

Inhalt des Abkommens ist ebenso die weitere Standardisierung von Prozessen der Startvorbereitung kommerzieller Satelliten an den Startplätzen. Bei der Zeremonie waren auch Frankreichs Staatspräsident Hollande und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe anwesend. Bereits Anfang der 1990er Jahre hatten MHI und Arianespace eine Startallianz geschmiedet, mit deren Hilfe die Unternehmen gemeinsam für die Verfügbarkeit von Trägerraketen zu einem gewünschten Startzeitpunkt garantierten. Die neue Vereinbarung setzt diese Zusammenarbeit in erweitertem Rahmen fort.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Arianespace Airbus Safran Launchers wird Hauptaktionär

01.12.2016 - Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und Safran übernimmt die Anteile der französischen Raumfahrtbehörde CNES am Raketenbetreiber und -vermarkter Arianespace. … weiter

Neuer japanischer Regionaljet MRJ beginnt Flugtests in den USA

18.10.2016 - Mitsubishi hat auf dem amerikanischen Grant County Airport (Moses Lake) mit dem Prototypen des Mitsubishi Regional Jet (MRJ) das Flugtestprogramm in den USA aufgenommen. Eingespielte Testmannschaften … weiter

74. erfolgreicher Start in Folge Ariane 5 bringt zwei Satelliten ins All

06.10.2016 - Die europäische Rakete Ariane 5 hat in der vergangenen Nacht zwei Satelliten aus Kourou in Französisch Guyana erfolgreich ins All gebracht. … weiter

Mitsubishi Aircraft Erster MRJ-Prototyp in den Vereinigten Staaten

29.09.2016 - Im dritten Anlauf hat Mitsubishi Aircraft eine erste MRJ von Japan in die USA überführt. Zwei Versuche waren im August an technischen Problemen gescheitert. … weiter

Pratt & Whitney Nur 150 statt 200 Getriebefans dieses Jahr

21.09.2016 - Der US-amerikanische Triebwerkshersteller kämpft beim Hochlauf der PW1000G-Serie mit Problemen. Auch im nächsten Jahr werden vermutlich weniger Motoren ausgeliefert wie geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App