14.09.2015
Erschienen in: 06/ 2015 FLUG REVUE

ESA-SondeAsteroid Impact Mission: ESA-Test für Asteroidenabwehr

Wie reagiert die Menschheit, wenn ein Asteroid mit Kurs Erde entdeckt wird? Die ESA-Sonde „Asteroid Impact Mission“ soll diese Frage beantworten.

Die Entwurfsarbeiten für AIM begannen im April 2015. Das Projekt soll zur Entwicklung von Technologien künftiger Raumflugmissionen beitragen; zugleich ist es die erste Untersuchung über mögliche planetare Verteidigungstechniken seitens der ESA.

Zunächst wird ab Oktober 2020 die Sonde zu den Didymos-Zwillings-Asteroiden fliegen, die 2022 bis auf elf Millionen Kilometer und damit vergleichsweise nahe an die Erde herankommen werden. Der Hauptkörper hat einen Durchmesser von 800 Metern und wird von einem 170 Meter durchmessenden Mond umkreist, der den inoffiziellen Namen „Didymoon“ trägt. Dieser kleine Mond ist das eigentliche Ziel von AIM.

Die Sonde soll den Gesteinsbrocken mit optischen Instrumenten, Radar und Laser scannen, um detaillierte Aufzeichnungen seiner Oberfläche und des inneren Aufbaus zu erhalten. Außerdem wird AIM ein Landemodul absetzen. Überdies werden mehrere Minisatelliten ausgesetzt, um weitere wissenschaftliche Daten aus der nächsten Umgebung des Mondes zu sammeln. Die Ergebnisse werden dann mittels einer leistungsfähigen Laser-Datenverbindung an die Bodenstation der ESA auf der Kanareninsel Teneriffa übermittelt.

AIM stellt zudem den ESA-Beitrag zur umfassenden AIDA-Mission (Asteroid Impact & Deflection Assessment) dar. Ende 2022 soll die von der NASA gesteuerte DART-Sonde (Double Asteroid Redirection Test) bei Didymos ankommen und direkt mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Sekunde in Didymoon einschlagen. AIM wird genau beobachten, wie DART auftrifft, und anschließend wird der Mond für Vorher-Nachher-Vergleiche detailliert untersucht, um die kinetischen Auswirkungen von DART und deren Folgen beschreiben zu können.

Im Erfolgsfall sorgt die Veränderung der Umlaufbahn des Minimondes mittels des DART-Aufpralls erstmals dafür, dass die Menschheit die Dynamik des Sonnensystems messbar beeinflussen kann. Somit ist der Versuch die Grundlage für die weitere Entwicklung planetarer Abwehrstrategien und für ein besseres Verständnis des Einsatzes technischer Mittel bei einer tatsächlichen Bedrohung aus dem All.

FLUG REVUE Ausgabe 06/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Welt-Premiere Europäische und chinesische Raumfahrer trainieren gemeinsam

24.08.2017 - Die ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoforetti haben als erste nicht-chinesische Astronauten an einem Taikonauten-Training in China teilgenommen. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende