14.09.2015
Erschienen in: 06/ 2015 FLUG REVUE

ESA-SondeAsteroid Impact Mission: ESA-Test für Asteroidenabwehr

Wie reagiert die Menschheit, wenn ein Asteroid mit Kurs Erde entdeckt wird? Die ESA-Sonde „Asteroid Impact Mission“ soll diese Frage beantworten.

Die Entwurfsarbeiten für AIM begannen im April 2015. Das Projekt soll zur Entwicklung von Technologien künftiger Raumflugmissionen beitragen; zugleich ist es die erste Untersuchung über mögliche planetare Verteidigungstechniken seitens der ESA.

Zunächst wird ab Oktober 2020 die Sonde zu den Didymos-Zwillings-Asteroiden fliegen, die 2022 bis auf elf Millionen Kilometer und damit vergleichsweise nahe an die Erde herankommen werden. Der Hauptkörper hat einen Durchmesser von 800 Metern und wird von einem 170 Meter durchmessenden Mond umkreist, der den inoffiziellen Namen „Didymoon“ trägt. Dieser kleine Mond ist das eigentliche Ziel von AIM.

Die Sonde soll den Gesteinsbrocken mit optischen Instrumenten, Radar und Laser scannen, um detaillierte Aufzeichnungen seiner Oberfläche und des inneren Aufbaus zu erhalten. Außerdem wird AIM ein Landemodul absetzen. Überdies werden mehrere Minisatelliten ausgesetzt, um weitere wissenschaftliche Daten aus der nächsten Umgebung des Mondes zu sammeln. Die Ergebnisse werden dann mittels einer leistungsfähigen Laser-Datenverbindung an die Bodenstation der ESA auf der Kanareninsel Teneriffa übermittelt.

AIM stellt zudem den ESA-Beitrag zur umfassenden AIDA-Mission (Asteroid Impact & Deflection Assessment) dar. Ende 2022 soll die von der NASA gesteuerte DART-Sonde (Double Asteroid Redirection Test) bei Didymos ankommen und direkt mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Sekunde in Didymoon einschlagen. AIM wird genau beobachten, wie DART auftrifft, und anschließend wird der Mond für Vorher-Nachher-Vergleiche detailliert untersucht, um die kinetischen Auswirkungen von DART und deren Folgen beschreiben zu können.

Im Erfolgsfall sorgt die Veränderung der Umlaufbahn des Minimondes mittels des DART-Aufpralls erstmals dafür, dass die Menschheit die Dynamik des Sonnensystems messbar beeinflussen kann. Somit ist der Versuch die Grundlage für die weitere Entwicklung planetarer Abwehrstrategien und für ein besseres Verständnis des Einsatzes technischer Mittel bei einer tatsächlichen Bedrohung aus dem All.

FLUG REVUE Ausgabe 06/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App