27.02.2013
FLUG REVUE

Astronomiesatelliten beobachten die Rotation eines Schwarzen Loches

Der im Juni 2012 gestartete NASA-Satellit NuSTAR und das ESA-Satellitenteleskop XMM Newton haben Daten zur Erde geschickt, mit deren Hilfe erstmals Drehrichtung und Rotationsgeschwindigkeit eines Schwarzen Loches bestimmt werden konnten.

Zwei Millionen Mal schwerer als unsere Sonne ist das supermassive Schwarze Loch im Zentrum der Galaxis NGC 1365, und es dreht sich fast so schnell, wie es Einsteins Gravitationstheorie nur erlaubt. Das ermittelten Astronomen anhand der Beobachtungsergenisse des NASA-Satelliten NuSTAR (Nuclear Spectroscopic Telescope Array) und des ESA-Satelliten XMM-Newton. Beide ergänzen sich hervorragend für solche Forschungen, denn ihre Beobachtungsfelder decken das gesamte Spektrum der Röntgenstrahlung ab und überschneiden sich sogar in der Mitte des Spektrums.

Die Beobachtungen sind zudem eine Bestätigung für Einsteins Relativitätstheorie, die besagt, dass Gravitation die Raumzeit beugen kann, den Stoff, aus dem das Universum besteht und das Licht, das durch das All strahlt. "Wir können Material beobachten, wie es in ein Schwarzes Loch hineinstürzt. Dazu beobachten wir Röntgenstrahlen, die aus Bereichen sehr nahe des Schwarzen Lochs emittiert werden", berichtet Fiona Harrison, NuSTAR-Chefwissenschaftlerin vom California Institute of Technology in Pasadena.

Bislang war die Vermessung von Drehrichtung und Rotationsgeschwindigkeit von Schwarzen Löchern ziemlich ungenau, weil oft genug dichte Wolken aus Gas und Staub die Beobachtungsobjekte verdeckten. Dank der Ausnutzung der gesamten Bandbreite des Röntgenspektrums war es jetzt aber möglich, tiefer in diese Wolken "hineinzublicken". Es zeigte sich, dass die Strahlung von der Anziehungskraft des Massezentrums tatsächlich abgelenkt wird, womit man die Drehgeschwindigkeit zuverlässig bestimmen kann.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App