27.02.2013
FLUG REVUE

Astronomiesatelliten beobachten die Rotation eines Schwarzen Loches

Der im Juni 2012 gestartete NASA-Satellit NuSTAR und das ESA-Satellitenteleskop XMM Newton haben Daten zur Erde geschickt, mit deren Hilfe erstmals Drehrichtung und Rotationsgeschwindigkeit eines Schwarzen Loches bestimmt werden konnten.

Zwei Millionen Mal schwerer als unsere Sonne ist das supermassive Schwarze Loch im Zentrum der Galaxis NGC 1365, und es dreht sich fast so schnell, wie es Einsteins Gravitationstheorie nur erlaubt. Das ermittelten Astronomen anhand der Beobachtungsergenisse des NASA-Satelliten NuSTAR (Nuclear Spectroscopic Telescope Array) und des ESA-Satelliten XMM-Newton. Beide ergänzen sich hervorragend für solche Forschungen, denn ihre Beobachtungsfelder decken das gesamte Spektrum der Röntgenstrahlung ab und überschneiden sich sogar in der Mitte des Spektrums.

Die Beobachtungen sind zudem eine Bestätigung für Einsteins Relativitätstheorie, die besagt, dass Gravitation die Raumzeit beugen kann, den Stoff, aus dem das Universum besteht und das Licht, das durch das All strahlt. "Wir können Material beobachten, wie es in ein Schwarzes Loch hineinstürzt. Dazu beobachten wir Röntgenstrahlen, die aus Bereichen sehr nahe des Schwarzen Lochs emittiert werden", berichtet Fiona Harrison, NuSTAR-Chefwissenschaftlerin vom California Institute of Technology in Pasadena.

Bislang war die Vermessung von Drehrichtung und Rotationsgeschwindigkeit von Schwarzen Löchern ziemlich ungenau, weil oft genug dichte Wolken aus Gas und Staub die Beobachtungsobjekte verdeckten. Dank der Ausnutzung der gesamten Bandbreite des Röntgenspektrums war es jetzt aber möglich, tiefer in diese Wolken "hineinzublicken". Es zeigte sich, dass die Strahlung von der Anziehungskraft des Massezentrums tatsächlich abgelenkt wird, womit man die Drehgeschwindigkeit zuverlässig bestimmen kann.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App