27.02.2013
FLUG REVUE

Astronomiesatelliten beobachten die Rotation eines Schwarzen Loches

Der im Juni 2012 gestartete NASA-Satellit NuSTAR und das ESA-Satellitenteleskop XMM Newton haben Daten zur Erde geschickt, mit deren Hilfe erstmals Drehrichtung und Rotationsgeschwindigkeit eines Schwarzen Loches bestimmt werden konnten.

Zwei Millionen Mal schwerer als unsere Sonne ist das supermassive Schwarze Loch im Zentrum der Galaxis NGC 1365, und es dreht sich fast so schnell, wie es Einsteins Gravitationstheorie nur erlaubt. Das ermittelten Astronomen anhand der Beobachtungsergenisse des NASA-Satelliten NuSTAR (Nuclear Spectroscopic Telescope Array) und des ESA-Satelliten XMM-Newton. Beide ergänzen sich hervorragend für solche Forschungen, denn ihre Beobachtungsfelder decken das gesamte Spektrum der Röntgenstrahlung ab und überschneiden sich sogar in der Mitte des Spektrums.

Die Beobachtungen sind zudem eine Bestätigung für Einsteins Relativitätstheorie, die besagt, dass Gravitation die Raumzeit beugen kann, den Stoff, aus dem das Universum besteht und das Licht, das durch das All strahlt. "Wir können Material beobachten, wie es in ein Schwarzes Loch hineinstürzt. Dazu beobachten wir Röntgenstrahlen, die aus Bereichen sehr nahe des Schwarzen Lochs emittiert werden", berichtet Fiona Harrison, NuSTAR-Chefwissenschaftlerin vom California Institute of Technology in Pasadena.

Bislang war die Vermessung von Drehrichtung und Rotationsgeschwindigkeit von Schwarzen Löchern ziemlich ungenau, weil oft genug dichte Wolken aus Gas und Staub die Beobachtungsobjekte verdeckten. Dank der Ausnutzung der gesamten Bandbreite des Röntgenspektrums war es jetzt aber möglich, tiefer in diese Wolken "hineinzublicken". Es zeigte sich, dass die Strahlung von der Anziehungskraft des Massezentrums tatsächlich abgelenkt wird, womit man die Drehgeschwindigkeit zuverlässig bestimmen kann.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App