17.02.2011
FLUG REVUE

ATV 2 ist auf dem Weg zur Raumstation

Am Mittwoch, dem 16. Februar 2011, startete der zweite europäische Raumtransporter, das ATV (Automated Transfer Vehicle) "Johannes Kepler", um 22.50 Uhr MEZ mit einer Ariane 5ES vom Weltraumstartgelände Kourou in Französisch-Guayana zur Internationalen Raumstation (ISS).

Der erste Ariane-Start des neuen Jahres war zugleich der 200. einer Ariane überhaupt. Für diese Mission entwickelte und fertigte Astrium eine modifizierte Version der Ariane 5, die Ariane 5 ES mit dem wiederzündbaren Triebwerk Aestus der Oberstufe EPS, einer verstärkten Steuerungseinheit und einem speziell überarbeiteten Flugprogramm.

In einer Höhe von 260 Kilometern trennte sich der Raumtransporter von der Oberstufe der Trägerrakete und nähert sich nun mit Hilfe von GPS, Radar und optischen Sensoren selbständig der ISS. Das ATV dockt dabei vollautomatisch an das russische Service-Modul Swjesda an, wo es für mindestens drei Monate verbleibt. Frühestens am 4. Juni wird der Transporter wieder von der ISS abgekoppelt und verglüht schließlich beim kontrollierten Eintritt in die Erdatmosphäre. An Bord von ATV-2 befinden sich insgesamt 7090 Kilogramm Nutzlast, darunter etwa 5386 Kilogramm Treibstoffe und 100 Kilogramm Atemluft. Die restliche Fracht entfällt auf Astronautenbedarf aller Art, Ersatzteile und Experimente.

"Johannes Kepler" ist noch leistungsfähiger als sein Vorgängermodell, das ATV-1 "Jules Verne". Bereits 2008 hatte es mit seiner erfolgreichen Mission eindrucksvoll die Zuverlässigkeit der neuen Technologie demonstriert. Die Erkenntnisse aus diesem ersten Testflug sind bei der Konstruktion von ATV-2 eingeflossen. Es verfügt außerdem über zwei Kubikmeter mehr nutzbares Volumen und kann rund 300 Kilogramm Nutzlast zusätzlich transportieren

Das ATV dient jedoch nicht nur dem Transport von Gütern, denn eine weitere wichtige Aufgabe ist das Anheben der Raumstation auf eine höhere Bahnebene mit Hilfe seiner Bordtriebwerke. Diese Reboost-Manöver befördern die ISS jeweils auf eine fünf bis sieben Kilometer höhere Umlaufbahn. Bei der Astrium GmbH in Bremen schreitet unterdessen der Bau von ATV 3, 4 und 5 mit Hochdruck voran. ATV-3 soll im Sommer zum Weltraumzentrum nach Kourou ausgeliefert werden. Der Start ist im Februar/März 2012 geplant, die folgenden in jeweils jährlichen Abständen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Wettbewerb "Die Astronautin" Meteorologin und Eurofighter-Pilotin setzen sich durch

20.04.2017 - Im privat initiierten Wettbewerb "Die Astronautin" ist die Entscheidung gefallen: Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann werden die Ausbildung zur Raumfahrerin absolvieren - doch nur eine kann die erste … weiter

Sechs Frauen im Finale Wer wird die erste deutsche Astronautin?

02.03.2017 - Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale. … weiter

Mit Dragon-Kapsel SpaceX plant Mondmission mit Weltraumtouristen

28.02.2017 - Die US-Raumfahrtfirma SpaceX will Ende 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Britischer ESA-Astronaut zurück auf der Erde Tim Peake wird in Köln untersucht

20.06.2016 - Am Samstag landete der britische Astronaut Tim Peake nach einem halben Jahr auf der ISS wohlbehalten auf der Erde. Nun wird er beim DLR und der ESA in Köln untersucht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App