29.06.2014
Erschienen in: 07/ 2012 FLUG REVUE

Nachschub für die ISSATV - Das grösste Raumfahrzeug Europas

Fast acht Tonnen trockene, flüssige und gasförmige Fracht schleppt jedes Automated Transfer Vehicle zur ISS. Dort korrigiert es die Bahn der Station und verglüht anschließend als milliardenteurer Schrott. Soll das alles gewesen sein? Lesen Sie hier einen Bericht aus der FLUG REVUE vom Juli 2012.

atv-001 (jpg)

Größenvergleich des ATV (ganz unten) mit den übrigen Baugruppen der ISS. Foto und Copyright: NASA  

 

Nach dem gegenwärtigen Planungsstand soll die Internationale Raumstation noch acht Jahre lang betrieben werden. Befindet sie sich dann noch in gutem technischem Zustand und stellen alle an dem Unternehmen beteiligten Länder ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung, dann könnten wohl noch rund zehn Jahre hinzukommen. Eine ziemlich lange Zeit also, in der ein Pendelverkehr unumgänglich ist: Astronauten müssen an ihren Arbeitsplatz und nach der jeweiligen Mission sicher wieder nach Hause gebracht werden, Treibstoff, Lebensmittel, Atemluft, Trinkwasser und vieles andere mehr gehören zur Lebenserhaltung, und Experimente sowie die dazu gehörigen Materialien müssen auch in die Umlaufbahn. Schließlich ist Müll zu entsorgen, und wichtige Ergebnisse der Forschungsarbeit werden auf der Erde zur Auswertung erwartet. Für alle diese Flüge wird eine kleine Flotte unterschiedlichster Raumtransporter eingesetzt, die nicht zuletzt auch den jeweiligen technologischen Stand der Hersteller widerspiegelt.

Lange Zeit standen die US-amerikanischen Space Shuttles an der Spitze dieser Armada, und ohne ihre Transportkapazität wäre der Bau der Station gar nicht möglich gewesen. Sie schleppten die meisten der Module nach oben und auch viel Material für deren Inneneinrichtung, und zwischendurch brachten sie an Bord von Logistikmodulen so viel Fracht wie möglich an Bord. Nicht zuletzt dienten sie als Zubringerfahrzeuge für den Austausch der Stammbesatzungen, doch seit einem Jahr ist ihre Ära vorbei. Nach und nach beziehen sie ihre endgültigen Abstellplätze in Museen der USA, wo Nostalgiker künftig glorreichen Zeiten nachtrauern können.

Immerhin ist gerade das erste Muster der neuen, kommerziellen Dragon-Kapsel von SpaceX zum Jungfernflug gestartet, und wenn alles gut geht, könnte sie für den Personen- und Frachttransport zur ISS eingesetzt werden; die NASA jedenfalls hat voller Vertrauen in den Partner aus der Privatindustrie schon mehr als ein Dutzend Flüge fest bestellt.


WEITER ZU SEITE 2: Kurzsichtige Politik reduziert die Planung

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App