02.09.2013
FLUG REVUE

Röntgensatellit:Auf der Jagd nach Schwarzen Löchern

Das HEASARC (High Energy Astrophysics Science Archive Research Center) der NASA hat erste Bilder des Satelliten NuSTAR (Nuclear Spectroscopic Telescope Array) veröffentlicht, der am 13. Juni 2012 unter der technischen Bezeichnung Explorer 93 gestartet worden war. Der Röntgenastronomiesatellit soll vor allem Schwarze Löcher im Universum ausfindig machen.

nustar

Das Modul mit den Röntgenteleskopen (rechts) ist an einem zehn Meter langen Teleskopmast von den Detektoren im Satellitenbus (links) entfernt. © NASA
 

 

Während Wissenschaftler jubeln, sind Laien eher enttäuscht: Die derzeit freigegebenen Aufnahmen zeigen nur pinkfarbene Kleckse, doch vielleicht gibt es ja in Zukunft mehr zu sehen. Der relativ kleine, nur 360 Kilogramm schwere Flugkörper ist mit zwei leistungsfähigen Teleskopen ausgerüstet, die erstmals die Durchmusterung des Weltalls im Bereich der hochenergetischen Röntgenstrahlung erlauben – bis zu 80keV anstelle von zehn keV wie bei den zur Zeit betriebenen Röntgenastronomiesatelliten Chandra(NASA) oder XMM Newton (ESA). Mit den gewonnenen Daten soll es möglich sein, die Häufigkeit und Verteilung Schwarzer Löcher sowie die Entstehung Schwerer Elemente im Universum zu ermitteln.

NuSTAR war bereits 2005 von der NASA als Small Explorer Mission ausgewählt, ein Jahr später jedoch wieder ausgesetzt worden. Im September 2007 wiederbelebt, war der Start nunmehr für Februar 2012 geplant, musste aber aus verschiedenen Gründen bis Juni verschoben werden. Der Satellit basiert auf dem Satellitenbus LEOSTAR 2 von Orbital Sciences Corp., der bereits bei GALEX verwendet worden war. Die wissenschaftlichen Instrumente befinden sich am Ende eines zehn Meter langen Teleskopmastes, welcher eine lange Brennweite ermöglicht; der extrem flache Einfallswinkel der Röntgenstrahlen ermöglicht so die Aufzeichnung auch höherenergetischer Strahlung.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App