04.10.2014
FLUG REVUE

ESA-Astronaut steigt ausAußenbordeinsatz für Alexander Gerst

ESA-Astronaut Alexander Gerst hat vier Monate in der relativen Sicherheit der Internationalen Raumstation verbracht. Nun wird er sich am 7. Oktober 2014 in den offenen Weltraum wagen und gemeinsam mit NASA-Astronaut Reid Wiseman einen siebenstündigen Außenbordeinsatz unternehmen.

gerst-esa

Alexander Gerst zeigt an, dass beim Test des Raumanzuges alles in Ordnung war. © ESA  

 

Hauptaufgabe wird sein, eine defekte Kühlpumpe, die während eines vorherigen Außenbordeinsatzes (EVA – Extravehicular Activity) anderer Raumfahrer an einem provisorischen Ort angebracht wurde, an ihren finalen Bestimmungsort zu transportieren. Gerst und Wiseman werden danach ein Aggregat installieren, das es erlauben wird, den Roboterarm der Station mit Strom zu versorgen, selbst dann, wenn der Arm an eine neue Stelle verbracht wird. Bevor die Astronauten die Station durch die Quest-Luftschleuse gegen 14:10 Uhr MESZ verlassen, werden sie zwei Stunden lang reinen Sauerstoff atmen, um den Stickstoffanteil im Blut zu reduzieren – ähnlich wie das Tiefseetaucher tun.

Die beiden „Aussteiger“ werden gemeinsam arbeiten. Zunächst wird Reid Wiseman den endgültigen Lagerort der Pumpe vorbereiten, während Alexander Gerst sie von ihrer aktuellen Position abmontieren und herübertransportieren wird. Anschließend wird Wiseman mit der zweiten Aufgabe beginnen, der Installation des Stromaggregats für den Roboterarm. Das Duo wird die Kühlpumpe an ihrem Bestimmungsort fixieren und anschließend gemeinsam am Roboterarm arbeiten.

Außenbordeinsätze sind sorgfältig choreographiert und bedürfen einer akribischen Planung und einer perfekten Koordination zwischen den Astronauten und den Kontrollteams am Boden. Der Ausstieg wird der 27. US-amerikanische Außenbordeinsatz an der ISS sein. Reid Wiseman hat das Rufzeichen EV1 und trägt einen Raumanzug mit roten Streifen, während Alexander Gerst auf das Rufzeichen EV2 hört und einen Anzug ohne Streifen trägt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App