04.10.2014
FLUG REVUE

ESA-Astronaut steigt ausAußenbordeinsatz für Alexander Gerst

ESA-Astronaut Alexander Gerst hat vier Monate in der relativen Sicherheit der Internationalen Raumstation verbracht. Nun wird er sich am 7. Oktober 2014 in den offenen Weltraum wagen und gemeinsam mit NASA-Astronaut Reid Wiseman einen siebenstündigen Außenbordeinsatz unternehmen.

gerst-esa

Alexander Gerst zeigt an, dass beim Test des Raumanzuges alles in Ordnung war. © ESA  

 

Hauptaufgabe wird sein, eine defekte Kühlpumpe, die während eines vorherigen Außenbordeinsatzes (EVA – Extravehicular Activity) anderer Raumfahrer an einem provisorischen Ort angebracht wurde, an ihren finalen Bestimmungsort zu transportieren. Gerst und Wiseman werden danach ein Aggregat installieren, das es erlauben wird, den Roboterarm der Station mit Strom zu versorgen, selbst dann, wenn der Arm an eine neue Stelle verbracht wird. Bevor die Astronauten die Station durch die Quest-Luftschleuse gegen 14:10 Uhr MESZ verlassen, werden sie zwei Stunden lang reinen Sauerstoff atmen, um den Stickstoffanteil im Blut zu reduzieren – ähnlich wie das Tiefseetaucher tun.

Die beiden „Aussteiger“ werden gemeinsam arbeiten. Zunächst wird Reid Wiseman den endgültigen Lagerort der Pumpe vorbereiten, während Alexander Gerst sie von ihrer aktuellen Position abmontieren und herübertransportieren wird. Anschließend wird Wiseman mit der zweiten Aufgabe beginnen, der Installation des Stromaggregats für den Roboterarm. Das Duo wird die Kühlpumpe an ihrem Bestimmungsort fixieren und anschließend gemeinsam am Roboterarm arbeiten.

Außenbordeinsätze sind sorgfältig choreographiert und bedürfen einer akribischen Planung und einer perfekten Koordination zwischen den Astronauten und den Kontrollteams am Boden. Der Ausstieg wird der 27. US-amerikanische Außenbordeinsatz an der ISS sein. Reid Wiseman hat das Rufzeichen EV1 und trägt einen Raumanzug mit roten Streifen, während Alexander Gerst auf das Rufzeichen EV2 hört und einen Anzug ohne Streifen trägt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App