10.07.2013
FLUG REVUE

Baumeister im Weltraum

Gestern, um 14.02 Uhr MESZ, haben die Astronauten Luca Parmitano und Chris Cassidy ihre Raumanzüge angezogen und den ersten Arbeitseinsatz außerhalb der Internationalen Raumstation begonnen.

Der Ausstieg sollte ursprünglich sechseinhalb Stunden dauern, aber die Astronauten kamen mit ihren Aufgaben schneller voran als erwartet, so dass sie noch Zeit für weitere Verkabelungen hatten. Das wird künftigen „Aussteigern“ ihre Arbeit erleichtern. Am Ende dauerten die Außenbordaktivitäten insgesamt sechs Stunden und sieben Minuten. Für den Italiener war es sicherlich ein Höhepunkt, auf der Plattform am Ende des Canadarms zu stehen, der von Karen Nyberg in der Station gesteuert wurde. Sie bewegte den Roboterarm zur Backbordseite des langen Mittelträgers der Station, um dort eine ausgefallene Kamera zu entfernen, die später zur Fehleranalyse zurück zur Erde gebracht werden soll.

Die wichtigsten Ziele des Arbeitseinsatzes bestanden indessen darin, eine Ku-Band-Kommunikationseinheit zu ersetzen, zwei Behälter mit Materialproben zu demontieren, routinemäßige Instandsetzungen durchzuführen und Verkabelungen für das kommende russische Nauka-Labor zu installieren. Nauka wird das Kopplungsmodul Pirs ersetzen. Zu guter Letzt brachte Parmitano eine mehrschichtige Isolierung auf der Kopplungseinheit des Pressurized Mating Adapters 2 am Harmony-Modul an.

Der Außenbordeinsatz war der erste eines europäischen Astronauten seit 2009 und der erste eines italienischen Raumfahrers überhaupt. Für Chris Cassidy hingegen war das bereits der vierte Ausstieg in seiner Raumfahrtkarriere. Bei den vorangegangenen drei verbrachte er mehr als 18 Stunden im freien Raum, in denen er geholfen hatte, das japanische Kibo-Modul an die Station anzuschließen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App