11.03.2015
FLUG REVUE

Space Launch SystemBodentest der neuen NASA-Schwerlastrakete

In Kürze soll ein großer Bodentest des SLS-Boosters stattfinden, bei dem erstmals eine Zündung mit anschließender zweiminütiger Brenndauer erprobt wird. Dafür haben Experten bereits jetzt das ganze System „vorgewärmt“.

SLS-Booster

Techniker von Orbital ATK bereiten den Booster auf den „Hot-Fire“-Test vor. © NASA  

 

„Wir verwenden den gleichen Treibstoff wie in den Boostern der Space Shuttles“, erklärte Mat Bevill, stellvertretender Chefingenieur beim Marshall Space Flight Center der NASA in Huntsville, Alabama, „und finden am Startplatz üblicherweise Temperaturen von 13 bis 28 Grad Celsius vor. Zur Sicherheit haben wir unsere Booster für einen Bereich von vier bis 32 Grad ausgelegt.“ Aus diesem Grund wird er derzeit auf dem Testgelände von Orbital ATK in Promontory, Utah, gleich bis an die Obergrenze aufgewärmt, was rund einen Monat dauert. Schließlich ist die Feststoffrakete rund 54 Meter lang und besteht zum größten Teil aus einem gummiartigen Material, das behutsam erwärmt werden muss. Zudem verläuft die Verbrennung umso schneller, je wärmer der Treibstoff ist, was wiederum die Flugparameter beeinflusst.

Am Tage des Tests wird dann das schützende Gehäuse über dem Booster auf Schienen weggefahren, und obwohl man natürlich ein Auge auf die Umgebungstemperaturen hat, werden diese das „hot fire“ nicht wesentlich beeinflussen – ebenso langsam, wie sich das Aggregat erwärmt, kühlt es auch wieder ab. Dennoch haben die Ingenieure für das Vorwärmen die Obergrenze des Temperaturbereichs gewählt, so dass selbst bei kalter Außenluft der Test innerhalb der vorgewählten Grenzen stattfinden kann.

Die vorgesehene Prüfung umfasst 102 Parameter, die über 531 Sensoren gemessen werden, vor allem natürlich Schub und Druck. Zudem soll der Test Auskunft geben über das Verhalten des Isolationsmaterials, der neu entwickelten Schubdüse sowie der Robustheit der gesamten Konstruktion. Bei einem sogenannten „cold test“ Anfang nächsten Jahres wird der Booster dann bis an die Untergrenze von vier Grad abgekühlt, um seine entsprechende Performance zu überprüfen. Für einen Flug der 70-Tonnen-Rakete werden künftig zwei Booster aus jeweils fünf Segmenten benötigt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App